Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlafwandler handeln mit Plan

Aktuelles

Junge Frau im Nachthemd trägt des Nachts eine Kerze vor sich her

Manch ein Schlafwandler kann sich am nächsten Morgen sogar daran erinnern, was er nachts gedacht und gefühlt hat.
© olly - Fotolia

Fr. 15. März 2013

Schlafwandler handeln mit Plan

Viele Schlafwandler sind bei ihren nächtlichen Wanderungen nicht so abgemeldet, wie man gemeinhin denkt. Zum einen erinnern sich einige durchaus an das, was des Nachts passiert ist, zum anderen handeln Schlafwandler nicht unbedingt planlos, berichtet der Psychologe Dr. Antonio Zadra von der Université de Montréal in Kanada.

Anzeige

Bei einem erheblichen Anteil der Schlafwandler ist dem Forscher zufolge die vergangene Nacht auch am nächsten Morgen noch präsent, und viele können ihr Handeln sogar begründen. Zum Beispiel der Mann, der seinen Hund, der am Fußende des Bettes friedlich schlummerte, schnappte und in der Badewanne mit Wasser begoss. Er hatte gedacht, dass sein Hund in Flammen stand. Einem Schlafwandler fehle vielleicht die Logik und das Urteilsvermögen eines Wachen, das Verhalten des Mannes sei jedoch nicht rein automatisch gewesen, so Zadra. Schließlich habe es durchaus einen Grund gegeben.

Auch dass der Mann sich an sein Tun erinnern konnte, sei gar nicht so selten, sagt der Schlafforscher. Gerade unter den Erwachsenen gebe es recht viele Schlafwandler, denen ihre nächtlichen Ausflüge auch am nächsten Tag noch gegenwärtig seien. "Einige können sich sogar daran erinnern, was sie dachten und was sie fühlten", so Zadra. Bei Kindern und Jugendlichen trete eine Amnesie, also das vollständige Vergessen von dem was des Nachts passiert ist, dagegen häufiger auf. Das liege an der Funktion des Nervensystems, vermutet der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen