Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sprachtrick erhöht Spendenbereitschaft

Aktuelles

Junge Frau bei der Blutspende

Diese Frau muss nicht mehr überzeugt werden. Sie spendet Blut. Spendemuffel dagegen könnten mit dem richtigen Aufruf motiviert werden.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Do. 07. März 2013

Sprachtrick erhöht Spendenbereitschaft

Egal ob es sich um Blut handelt oder Geld: Die Bereitschaft, etwas zu spenden, scheint größer zu sein, wenn es darum geht, etwas Schlechtes zu vermeiden anstatt etwas Gutes zu fördern. Dies könnten sich Dienste zum Beispiel bei der Formulierung von Blutspende-Aufrufen zunutze machen.

Anzeige

Demnach könnte es der Spendenbereitschaft auf die Sprünge helfen, wenn der zugegebenermaßen eingängige Aufruf "Blutspenden rettet Leben" durch "Blutspenden verhindert Todesfälle" ersetzt werden würde. Dies legt eine aktuell in der Zeitschrift PLoS ONE erschienene Studie nahe. Darin hatten US-amerikanische Forscher in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz untersucht, welche Wirkung verschiedene Formulierungen bei einem Blutspende-Aufruf auf einem Uni-Campus hatten. Wurde die Blutspende als eine Möglichkeit beschrieben, den Tod zu verhindern statt Leben zu retten, waren Studierende eher bereit zu spenden, so das Ergebnis der Studie.

In einer weiteren Studie konnten die Forscher zeigen, dass auch bei Geldspenden die Formulierung die Höhe des Spendenbetrags beeinflussen kann. Zielte der Appell darauf ab, anderen Menschen zu helfen, einen Verlust zu vermeiden, war der Wille zum Helfen größer als wenn es darum ging, anderen zu etwas Vorteilhaftem zu verhelfen. Die Spender griffen in diesem Fall zudem tiefer in die Tasche.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen