Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sprachtrick erhöht Spendenbereitschaft

Aktuelles

Junge Frau bei der Blutspende

Diese Frau muss nicht mehr überzeugt werden. Sie spendet Blut. Spendemuffel dagegen könnten mit dem richtigen Aufruf motiviert werden.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Do. 07. März 2013

Sprachtrick erhöht Spendenbereitschaft

Egal ob es sich um Blut handelt oder Geld: Die Bereitschaft, etwas zu spenden, scheint größer zu sein, wenn es darum geht, etwas Schlechtes zu vermeiden anstatt etwas Gutes zu fördern. Dies könnten sich Dienste zum Beispiel bei der Formulierung von Blutspende-Aufrufen zunutze machen.

Anzeige

Demnach könnte es der Spendenbereitschaft auf die Sprünge helfen, wenn der zugegebenermaßen eingängige Aufruf "Blutspenden rettet Leben" durch "Blutspenden verhindert Todesfälle" ersetzt werden würde. Dies legt eine aktuell in der Zeitschrift PLoS ONE erschienene Studie nahe. Darin hatten US-amerikanische Forscher in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz untersucht, welche Wirkung verschiedene Formulierungen bei einem Blutspende-Aufruf auf einem Uni-Campus hatten. Wurde die Blutspende als eine Möglichkeit beschrieben, den Tod zu verhindern statt Leben zu retten, waren Studierende eher bereit zu spenden, so das Ergebnis der Studie.

In einer weiteren Studie konnten die Forscher zeigen, dass auch bei Geldspenden die Formulierung die Höhe des Spendenbetrags beeinflussen kann. Zielte der Appell darauf ab, anderen Menschen zu helfen, einen Verlust zu vermeiden, war der Wille zum Helfen größer als wenn es darum ging, anderen zu etwas Vorteilhaftem zu verhelfen. Die Spender griffen in diesem Fall zudem tiefer in die Tasche.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen