Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sprachtrick erhöht Spendenbereitschaft

Aktuelles

Junge Frau bei der Blutspende

Diese Frau muss nicht mehr überzeugt werden. Sie spendet Blut. Spendemuffel dagegen könnten mit dem richtigen Aufruf motiviert werden.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Do. 07. März 2013

Sprachtrick erhöht Spendenbereitschaft

Egal ob es sich um Blut handelt oder Geld: Die Bereitschaft, etwas zu spenden, scheint größer zu sein, wenn es darum geht, etwas Schlechtes zu vermeiden anstatt etwas Gutes zu fördern. Dies könnten sich Dienste zum Beispiel bei der Formulierung von Blutspende-Aufrufen zunutze machen.

Anzeige

Demnach könnte es der Spendenbereitschaft auf die Sprünge helfen, wenn der zugegebenermaßen eingängige Aufruf "Blutspenden rettet Leben" durch "Blutspenden verhindert Todesfälle" ersetzt werden würde. Dies legt eine aktuell in der Zeitschrift PLoS ONE erschienene Studie nahe. Darin hatten US-amerikanische Forscher in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz untersucht, welche Wirkung verschiedene Formulierungen bei einem Blutspende-Aufruf auf einem Uni-Campus hatten. Wurde die Blutspende als eine Möglichkeit beschrieben, den Tod zu verhindern statt Leben zu retten, waren Studierende eher bereit zu spenden, so das Ergebnis der Studie.

In einer weiteren Studie konnten die Forscher zeigen, dass auch bei Geldspenden die Formulierung die Höhe des Spendenbetrags beeinflussen kann. Zielte der Appell darauf ab, anderen Menschen zu helfen, einen Verlust zu vermeiden, war der Wille zum Helfen größer als wenn es darum ging, anderen zu etwas Vorteilhaftem zu verhelfen. Die Spender griffen in diesem Fall zudem tiefer in die Tasche.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen