Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tango-Tanzkurs als Parkinson-Therapie

Aktuelles

Grauhaariges Paar tanzt

Tangotanz verbessert nicht nur die Beweglichkeit von Parkinson-Patienten, sondern hebt auch deren Laune.
© Privilege - Fotolia

Fr. 22. März 2013

Tango-Tanzkurs als Parkinson-Therapie

Der argentinische Tanzstil mit seiner typisch melancholischen Musik kann Parkinson-Patienten offenbar helfen, ihre Beweglichkeit und Balance zu verbessern – und macht mehr Spaß als viele andere Übungsprogramme.

Anzeige

Für die US-amerikanische Studie hatten 24 Personen, die sieben Jahre zuvor an Parkinson erkrankt waren, über einen Zeitraum von zwölf Wochen an 20 Tangostunden teilgenommen. Diese waren speziell für Menschen mit leicht eingeschränkter Mobilität angepasst worden. Nach dem Tangokurs zeigte sich eine deutliche Verbesserung im Hinblick auf die Bewegung sowie bei verschiedenen Übungen zu Balance und räumlicher Wahrnehmung.

Nicht nur sei der Tangokurs zu besseren Ergebnissen gekommen als das gleichlange Schulungsprogramm einer Kontrollgruppe. Auch sei die Resonanz der Tangotänzer überwältigend positiv gewesen, im Vergleich zu einer eher neutralen Haltung der Schulungsteilnehmer. Das berichtete die Studienleiterin Kathleen E. McKee auf einer Tagung US-amerikanischer Neurologen. Fast alle Patienten der Tangogruppe hatten den Spaßfaktor hoch bewertet und die meisten hatten für sich eine Verbesserung von Gleichgewicht, Gehfähigkeit, Koordination, Ausdauer und der Stimmung wahrgenommen. Eine große Mehrheit gab an, sie würden mit dem Tanzen weitermachen, wenn es die Gelegenheit dazu gebe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen