Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Teilen: 3-Jährigen fällt es noch schwer

Aktuelles

Zwei kleine Jungen essen Joghurt, der eine bietet dem anderen seinen Becher an

"Wollen wir teilen?" - Diese Frage dürfte 3-Jährigen selten über die Lippen kommen. Dass brüderliches Teilen fair ist, wissen sie, aber sie halten sich dennoch nicht daran.
© S.Kobold - Fotolia

Do. 21. März 2013

Wenn 3-Jährige teilen, bleiben edle Ziele auf der Strecke

Brüderlich teilen - wie das geht, wissen schon Dreijährige und finden es gut und richtig. Aber sie halten sich nicht daran. Erst ab einem Alter von sieben Jahren lassen Kinder ihren Worten auch faire Taten folgen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE.

Anzeige

Sie hatten mit Hilfe von Aufklebern die Ansicht zum Teilen von Kindern zwischen drei und acht Jahren und ihr tatsächliche Verhalten untersucht. Kinder aller Altersstufen waren der Meinung, dass sie gerecht teilen sollten und erwarteten dies auch von anderen. Doch wenn es tatsächlich daran ging, die Aufkleber aufzuteilen, waren die hehren Ziele bei Kindern unter sieben Jahren vergessen.

In einem zweiten Test zeigte sich zudem, dass Kinder – egal ob jüngere oder ältere – ihr Verhalten recht gut vorhersagen können. So sagten Sieben- bis Achtjährige voraus, dass sie gerecht teilen würden, wogegen sich Drei- bis Sechsjährige sicher waren, dass sie sich beim Teilen selbst bevorzugen würden.

Als die Kinder ihr Verhalten erklären sollten, zeigte sich der unterschiedliche Stellenwert von Fairness. Während bei jüngeren Kindern ganz die eigenen Wünsche und Gefühle im Vordergrund standen, sprachen ältere Kinder ausdrücklich über Aspekte der Fairness. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich Kinder im Laufe ihrer Entwicklung zunehmend im Einklang mit Normen verhalten, die sie schon im früheren Alter befürworten, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen