Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was Ohrenschmalz mit Achselgeruch zu tun hat

Aktuelles

Frau mit einem umschlugenen Handtuch benutzt einen Deoroller

Manche Menschen produzieren dank einer seltenen Erbgutvariante keinen Achselgeruch. Sie könnten daher getrost auf Deos verzichten. Die meisten davon tun es aber trotzdem nicht.
© fairith - Fotolia

Fr. 08. März 2013

Was Ohrenschmalz mit Achselgeruch zu tun hat

Wissenschaftler aus Großbritannien stellen die interessante Frage: Braucht der Mensch eigentlich Deos? Die Antwort darauf könnte das Ohrenschmalz geben.

Anzeige

Um es vorweg zu nehmen: Die meisten tun gut daran, Deo zu benutzen, wenn sie den Tag wohlriechend überstehen möchten. Allerdings besitzt eine geringe Zahl an Menschen offenbar eine seltene Erbgutvariante, die bewirkt, dass diese Personen keinen Achselgeruch produzieren. Diese Menschen könnten daher getrost auf Deos verzichten. Die meisten davon tun es aber trotzdem nicht. Zu diesem Ergebnis kamen jüngst Wissenschaftler der Universität von Bristol, die fast 6.500 Frauen untersucht hatten. Etwa zwei Prozent von ihnen, genauer 117 Frauen, waren mit der Genvariante für müffelfreie Achseln ausgestattet. Von diesen wiederum verzichteten jedoch nur etwa fünf Prozent auf Deodorants.

Das Potenzial ihrer Forschungsergebnisse liegt den Wissenschaftlern zufolge auf der Hand: Ein einfacher Gentest könnte Menschen künftig Klarheit darüber verschaffen, ob sie ein Deo benutzen müssen oder ohne auskommen. Aber auch am Ohrenschmalz könnte man schon einiges ablesen, betonen die Forscher. Menschen mit der seltenen Genvariante produzierten nämlich eher trockenes als klebriges Ohrenschmalz. Eine Überprüfung des Ohrenschmalzes könnte daher ebenfalls einen Hinweis geben, ob jemand Deos braucht oder nicht. Alternativ kann man natürlich einen Selbsttest starten: einfach mal das Deo weglassen. Die eigene oder fremde Nasen dürften das Resultat mit Leichtigkeit erschnüffeln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen