Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was Ohrenschmalz mit Achselgeruch zu tun hat

Aktuelles

Frau mit einem umschlugenen Handtuch benutzt einen Deoroller

Manche Menschen produzieren dank einer seltenen Erbgutvariante keinen Achselgeruch. Sie könnten daher getrost auf Deos verzichten. Die meisten davon tun es aber trotzdem nicht.
© fairith - Fotolia

Fr. 08. März 2013

Was Ohrenschmalz mit Achselgeruch zu tun hat

Wissenschaftler aus Großbritannien stellen die interessante Frage: Braucht der Mensch eigentlich Deos? Die Antwort darauf könnte das Ohrenschmalz geben.

Anzeige

Um es vorweg zu nehmen: Die meisten tun gut daran, Deo zu benutzen, wenn sie den Tag wohlriechend überstehen möchten. Allerdings besitzt eine geringe Zahl an Menschen offenbar eine seltene Erbgutvariante, die bewirkt, dass diese Personen keinen Achselgeruch produzieren. Diese Menschen könnten daher getrost auf Deos verzichten. Die meisten davon tun es aber trotzdem nicht. Zu diesem Ergebnis kamen jüngst Wissenschaftler der Universität von Bristol, die fast 6.500 Frauen untersucht hatten. Etwa zwei Prozent von ihnen, genauer 117 Frauen, waren mit der Genvariante für müffelfreie Achseln ausgestattet. Von diesen wiederum verzichteten jedoch nur etwa fünf Prozent auf Deodorants.

Das Potenzial ihrer Forschungsergebnisse liegt den Wissenschaftlern zufolge auf der Hand: Ein einfacher Gentest könnte Menschen künftig Klarheit darüber verschaffen, ob sie ein Deo benutzen müssen oder ohne auskommen. Aber auch am Ohrenschmalz könnte man schon einiges ablesen, betonen die Forscher. Menschen mit der seltenen Genvariante produzierten nämlich eher trockenes als klebriges Ohrenschmalz. Eine Überprüfung des Ohrenschmalzes könnte daher ebenfalls einen Hinweis geben, ob jemand Deos braucht oder nicht. Alternativ kann man natürlich einen Selbsttest starten: einfach mal das Deo weglassen. Die eigene oder fremde Nasen dürften das Resultat mit Leichtigkeit erschnüffeln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen