Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Drogen in der Atemluft

Aktuelles

Mann bläst in Atemteströhrchen

Alkoholtests zum Pusten kennt jeder. Zukünftig sollen mit einem Atemtest auch Drogen nachweisbar sein.
© Olivier Tuffé - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Drogen in der Atemluft

Einmal pusten, bitte! Mit einer neuen Studie rückt ein Atemtest auf Drogen in greifbare Nähe. Einem Forscherteam des Karolinska Instituts im schwedischen Stockholm ist es gelungen, zwölf verschiedene Substanzen in der Atemluft nachzuweisen.

Anzeige

Sie hatten bei 47 Patienten einer Drogenambulanz in Stockholm Atemproben genommen, in denen sie insgesamt zwölf verschiedene Suchtmittel, darunter Kokain, Amphetamin und Cannabis nachweisen konnten. Ein solcher Atemtest könnte in Zukunft eine einfache, auch am Straßenrand praktizierbare Alternative zu herkömmlichen Methoden darstellen, bei denen Drogen in Blut, Urin oder Speichelproben nachgewiesen werden, so die Hoffnung der Forscher. Die Proben seien einfacher zu sammeln, der Test selbst ohne einen Eingriff durchführbar und weniger anfällig für Fälschungen, schreiben sie im Journal of Breath Research.

Ihre Forschung basiert auf der Tatsache, dass Atemluft sehr kleine Partikel enthält, die Flüssigkeit aus den Atemwegen mit sich tragen. Jeder Stoff, der eingeatmet wird oder im Blut vorhanden ist, kann in diese Flüssigkeit und so in die Atemluft gelangen. Für einen Atemtest werden diese Substanzen mit einem Filter für Mikropartikel eingefangen und können anschließend analysiert werden. Den Wissenschaftlern war es auf diese Weise gelungen, Suchtmittel wie Methadon, Amphetamin und Metamphetamin, Kokain, Morphin oder das in Cannabis enthaltenen Tetrahydrocannabinol (THC) noch 24 Stunden nach Einnahme der Drogen nachzuweisen. Zudem gelang es den Forschern erstmals, zwei neue Substanzen nachzuweisen: das Benzoylecgonin, ein Stoff, der beim Abbau von Kokain entsteht, und Alprazolam, ein Wirkstoff, der eigentlich zur Behandlung von Angstzuständen verwendet wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen