Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Drogen in der Atemluft

Aktuelles

Mann bläst in Atemteströhrchen

Alkoholtests zum Pusten kennt jeder. Zukünftig sollen mit einem Atemtest auch Drogen nachweisbar sein.
© Olivier Tuffé - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Drogen in der Atemluft

Einmal pusten, bitte! Mit einer neuen Studie rückt ein Atemtest auf Drogen in greifbare Nähe. Einem Forscherteam des Karolinska Instituts im schwedischen Stockholm ist es gelungen, zwölf verschiedene Substanzen in der Atemluft nachzuweisen.

Anzeige

Sie hatten bei 47 Patienten einer Drogenambulanz in Stockholm Atemproben genommen, in denen sie insgesamt zwölf verschiedene Suchtmittel, darunter Kokain, Amphetamin und Cannabis nachweisen konnten. Ein solcher Atemtest könnte in Zukunft eine einfache, auch am Straßenrand praktizierbare Alternative zu herkömmlichen Methoden darstellen, bei denen Drogen in Blut, Urin oder Speichelproben nachgewiesen werden, so die Hoffnung der Forscher. Die Proben seien einfacher zu sammeln, der Test selbst ohne einen Eingriff durchführbar und weniger anfällig für Fälschungen, schreiben sie im Journal of Breath Research.

Ihre Forschung basiert auf der Tatsache, dass Atemluft sehr kleine Partikel enthält, die Flüssigkeit aus den Atemwegen mit sich tragen. Jeder Stoff, der eingeatmet wird oder im Blut vorhanden ist, kann in diese Flüssigkeit und so in die Atemluft gelangen. Für einen Atemtest werden diese Substanzen mit einem Filter für Mikropartikel eingefangen und können anschließend analysiert werden. Den Wissenschaftlern war es auf diese Weise gelungen, Suchtmittel wie Methadon, Amphetamin und Metamphetamin, Kokain, Morphin oder das in Cannabis enthaltenen Tetrahydrocannabinol (THC) noch 24 Stunden nach Einnahme der Drogen nachzuweisen. Zudem gelang es den Forschern erstmals, zwei neue Substanzen nachzuweisen: das Benzoylecgonin, ein Stoff, der beim Abbau von Kokain entsteht, und Alprazolam, ein Wirkstoff, der eigentlich zur Behandlung von Angstzuständen verwendet wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen