Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Drogen in der Atemluft

Aktuelles

Mann bläst in Atemteströhrchen

Alkoholtests zum Pusten kennt jeder. Zukünftig sollen mit einem Atemtest auch Drogen nachweisbar sein.
© Olivier Tuffé - Fotolia

Fr. 26. April 2013

Drogen in der Atemluft

Einmal pusten, bitte! Mit einer neuen Studie rückt ein Atemtest auf Drogen in greifbare Nähe. Einem Forscherteam des Karolinska Instituts im schwedischen Stockholm ist es gelungen, zwölf verschiedene Substanzen in der Atemluft nachzuweisen.

Anzeige

Sie hatten bei 47 Patienten einer Drogenambulanz in Stockholm Atemproben genommen, in denen sie insgesamt zwölf verschiedene Suchtmittel, darunter Kokain, Amphetamin und Cannabis nachweisen konnten. Ein solcher Atemtest könnte in Zukunft eine einfache, auch am Straßenrand praktizierbare Alternative zu herkömmlichen Methoden darstellen, bei denen Drogen in Blut, Urin oder Speichelproben nachgewiesen werden, so die Hoffnung der Forscher. Die Proben seien einfacher zu sammeln, der Test selbst ohne einen Eingriff durchführbar und weniger anfällig für Fälschungen, schreiben sie im Journal of Breath Research.

Ihre Forschung basiert auf der Tatsache, dass Atemluft sehr kleine Partikel enthält, die Flüssigkeit aus den Atemwegen mit sich tragen. Jeder Stoff, der eingeatmet wird oder im Blut vorhanden ist, kann in diese Flüssigkeit und so in die Atemluft gelangen. Für einen Atemtest werden diese Substanzen mit einem Filter für Mikropartikel eingefangen und können anschließend analysiert werden. Den Wissenschaftlern war es auf diese Weise gelungen, Suchtmittel wie Methadon, Amphetamin und Metamphetamin, Kokain, Morphin oder das in Cannabis enthaltenen Tetrahydrocannabinol (THC) noch 24 Stunden nach Einnahme der Drogen nachzuweisen. Zudem gelang es den Forschern erstmals, zwei neue Substanzen nachzuweisen: das Benzoylecgonin, ein Stoff, der beim Abbau von Kokain entsteht, und Alprazolam, ein Wirkstoff, der eigentlich zur Behandlung von Angstzuständen verwendet wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen