Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Feinstaub: Bäume als Luftverschmutzer?

Aktuelles

Straße durch einen Stadtwald, im Hintergrund Gebäude

Die grüne Lunge der Stadt - leider auch Quell für Feinstaub.
© Laiotz - Fotolia

Di. 30. April 2013

Feinstaub: Bäume als Luftverschmutzer?

Bäume sind wichtig für das Klima, weil sie Kohlendioxid in Sauerstoff umwandeln. Doch ein anderes Gas, das sie abgeben, ist der Gesundheit weniger zuträglich: Es heißt Isopren und verursacht zusammen mit vom Menschen produzierten Schadstoffen Feinstaub. Zu diesem Ergebnis kamen US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Manche Baumarten setzen Isopren frei, eine gasförmige Substanz, die ihre Blätter vor Sauerstoff-Schäden und Temperaturschwankungen schützen soll, schreiben die Wissenschaftler in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS). Besonders viel Isopren wird bei höheren Temperaturen gebildet, also zum Beispiel an heißen Sommertagen mittags oder nachmittags. Schon im Jahr 2004 fanden Forscher heraus, dass der Pflanzenstoff offenbar an der Entstehung von Feinstaub beteiligt zu sein scheint. Dies sind kleinste Partikel, die sich unter anderem in der Lunge festsetzen können und dort als Ursache für Lungenkrebs und Asthma vermutet werden. Offen war bislang die Frage, wie genau dieser Feinstaub entsteht.

Einen Mechanismus konnten die Forscher nun aufdecken. Werde Isopren durch die Sonne chemisch verändert, reagiere es mit sogenannten Stickoxiden. Dabei handelt es sich um Schadstoffe, die unter anderem durch Autos, Lastwagen, Flugzeuge oder Kohlkraftwerke in die Luft gelangen. Das Resultat der Reaktion: Feinstaub. Dass die Botschaft, die aus diesen Ergebnissen resultiert nicht "Fällt alle Bäume!" lauten kann, ist klar. Stattdessen sollte dies als weiteres Argument gelten, die von Menschen verursachten Emissionen zu reduzieren, so einer der Autoren Jason Surratt.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen