Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Krankheiten am Atem erkennen

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau reißt die Augen auf und hält sich die Hand vor den Mund

Der Atem verrät einiges: Nicht nur, ob man am Vorabend Knoblauch gegessen hat, sondern auch so manche Krankheit könnte am "Fingerabdruck des Atems" enttarnt werden.
© Kitty - Fotolia

Fr. 05. April 2013

"Fingerabdruck des Atems" verrät Krankheiten

Der menschliche Atem weist, einem Fingerabdruck ähnlich, charakteristische Merkmale auf. Diese Erkenntnis wollen Schweizer Forscher nutzen, um Krankheiten in Zukunft anhand der ausgeatmeten Luft von Patienten auf die Spur zu kommen.

Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben in einer Studie den Atem von elf Versuchspersonen unter die Lupe genommen. Dabei haben sie herausgefunden, dass sich der Atem bezüglich der darin enthaltenen flüchtigen Bestandteile von Person zu Person unterscheidet: Jeder Mensch hat einen charakteristischen "Fingerabdruck des Atems". Die Forscher wollen nun versuchen, auch bei verschiedenen Krankheiten charakteristische Muster zu erkennen.

Anzeige

Das Prinzip der Atemanalyse für die medizinische Diagnostik ist unter anderem bereits aus der traditionellen chinesischen Medizin bekannt. Dort werden aus dem Geruch des Atems eines Patienten Schlüsse zu dessen Gesundheitszustand gezogen. In der Schulmedizin wurde sie bisher aber nur selten angewandt. "Ein Grund dafür ist, dass mit den meisten bisherigen Methoden nur wenige Substanzen untersucht werden konnten und dass diese Methoden langsamer waren", erklärt Pablo Martinez-Lozano Sinues von der ETH.

Ein bedeutender Vorteil der Atem- gegenüber Blut- oder Urin-Untersuchungen ist, dass der Atem-Fingerabdruck schon Sekunden später vorliegt, nachdem in ein Atem-Analysegerät gepustet wurde. Die Analysen von Urin und Blut dauern in der Regel selbst in spezialisierten Labors deutlich länger. Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zur Entnahme einer Blutprobe ist kein Piks nötig.

ETH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen