Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Krankheiten am Atem erkennen

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau reißt die Augen auf und hält sich die Hand vor den Mund

Der Atem verrät einiges: Nicht nur, ob man am Vorabend Knoblauch gegessen hat, sondern auch so manche Krankheit könnte am "Fingerabdruck des Atems" enttarnt werden.
© Kitty - Fotolia

Fr. 05. April 2013

"Fingerabdruck des Atems" verrät Krankheiten

Der menschliche Atem weist, einem Fingerabdruck ähnlich, charakteristische Merkmale auf. Diese Erkenntnis wollen Schweizer Forscher nutzen, um Krankheiten in Zukunft anhand der ausgeatmeten Luft von Patienten auf die Spur zu kommen.

Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben in einer Studie den Atem von elf Versuchspersonen unter die Lupe genommen. Dabei haben sie herausgefunden, dass sich der Atem bezüglich der darin enthaltenen flüchtigen Bestandteile von Person zu Person unterscheidet: Jeder Mensch hat einen charakteristischen "Fingerabdruck des Atems". Die Forscher wollen nun versuchen, auch bei verschiedenen Krankheiten charakteristische Muster zu erkennen.

Anzeige

Das Prinzip der Atemanalyse für die medizinische Diagnostik ist unter anderem bereits aus der traditionellen chinesischen Medizin bekannt. Dort werden aus dem Geruch des Atems eines Patienten Schlüsse zu dessen Gesundheitszustand gezogen. In der Schulmedizin wurde sie bisher aber nur selten angewandt. "Ein Grund dafür ist, dass mit den meisten bisherigen Methoden nur wenige Substanzen untersucht werden konnten und dass diese Methoden langsamer waren", erklärt Pablo Martinez-Lozano Sinues von der ETH.

Ein bedeutender Vorteil der Atem- gegenüber Blut- oder Urin-Untersuchungen ist, dass der Atem-Fingerabdruck schon Sekunden später vorliegt, nachdem in ein Atem-Analysegerät gepustet wurde. Die Analysen von Urin und Blut dauern in der Regel selbst in spezialisierten Labors deutlich länger. Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zur Entnahme einer Blutprobe ist kein Piks nötig.

ETH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen