Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Glatze erhöht das Herz-Risiko

Aktuelles

Glatzköpfiger Mann bekommt von einer Ärztin den Blutdruck gemessen

Da Glatzköpfige eher eine Erkrankung der Herzkranzgefäße entwickeln, sollten sie sich regelmäßig auf Risikofaktoren wie Bluthochdruck überprüfen lassen.
© Alexander Raths - Fotolia

Do. 04. April 2013

Glatze erhöht das Herz-Risiko

Haarausfall in vorrückendem Alter galt bei Männern bisher vorwiegend als kosmetisches Problem. Japanische Forscher sagen nun, dass sich mit dem Verlust des Haupthaares das Risiko für die Koronare Herzkrankheit (KHK) erhöht.

Anzeige

Die Forscher hatten über 850 Studien mit fast 37.000 Teilnehmern im Hinblick auf Haarfülle und Herzprobleme ausgewertet. Dabei entdeckten sie einen eindeutigen Zusammenhang: Je deutlicher der Haarausfall, desto höher das KHK-Risiko. Bei Männern mit starker Glatzenbildung erhöhte sich das Risiko für die KHK um mehr als ein Drittel verglichen mit Männern, die volles Haar hatten. Leichter Haarausfall erhöhte das Risiko immerhin noch um 18 Prozent. Diese Risikoerhöhung galt jedoch nur, für den "breiten Scheitel". Für Personen mit Geheimratsecken oder Haarausfall lediglich im Stirnbereich fanden die Wissenschaftler kein gesteigertes Risiko.

Über die Ursache dieses Zusammenhangs können die Fachleute bisher nur spekulieren. Die britische Herzgesellschaft gibt daher den Tipp, dass betroffene Männer sich weniger um ihre Haarfülle als um ihren Bauchumfang kümmern sollten. Gegen den Haarausfall ließe sich wenig unternehmen, er deute jedoch auf ein Herz-Risiko. Bekannte Risikofaktoren wie Übergewicht, hoher Blutdruck oder hohe Blutfettwerte könne man gut behandeln.

Bei der KHK verengen sich durch Gefäßverkalkung die Arterien, die den Herzmuskel mit Blut versorgen. Der Herzmuskel kann dann bei erhöhter Belastung nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Luftnot und Schmerzen in der Herzgegend, Angina Pectoris genannt, sind die Folge.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen