Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Glatze erhöht das Herz-Risiko

Aktuelles

Glatzköpfiger Mann bekommt von einer Ärztin den Blutdruck gemessen

Da Glatzköpfige eher eine Erkrankung der Herzkranzgefäße entwickeln, sollten sie sich regelmäßig auf Risikofaktoren wie Bluthochdruck überprüfen lassen.
© Alexander Raths - Fotolia

Do. 04. April 2013

Glatze erhöht das Herz-Risiko

Haarausfall in vorrückendem Alter galt bei Männern bisher vorwiegend als kosmetisches Problem. Japanische Forscher sagen nun, dass sich mit dem Verlust des Haupthaares das Risiko für die Koronare Herzkrankheit (KHK) erhöht.

Anzeige

Die Forscher hatten über 850 Studien mit fast 37.000 Teilnehmern im Hinblick auf Haarfülle und Herzprobleme ausgewertet. Dabei entdeckten sie einen eindeutigen Zusammenhang: Je deutlicher der Haarausfall, desto höher das KHK-Risiko. Bei Männern mit starker Glatzenbildung erhöhte sich das Risiko für die KHK um mehr als ein Drittel verglichen mit Männern, die volles Haar hatten. Leichter Haarausfall erhöhte das Risiko immerhin noch um 18 Prozent. Diese Risikoerhöhung galt jedoch nur, für den "breiten Scheitel". Für Personen mit Geheimratsecken oder Haarausfall lediglich im Stirnbereich fanden die Wissenschaftler kein gesteigertes Risiko.

Über die Ursache dieses Zusammenhangs können die Fachleute bisher nur spekulieren. Die britische Herzgesellschaft gibt daher den Tipp, dass betroffene Männer sich weniger um ihre Haarfülle als um ihren Bauchumfang kümmern sollten. Gegen den Haarausfall ließe sich wenig unternehmen, er deute jedoch auf ein Herz-Risiko. Bekannte Risikofaktoren wie Übergewicht, hoher Blutdruck oder hohe Blutfettwerte könne man gut behandeln.

Bei der KHK verengen sich durch Gefäßverkalkung die Arterien, die den Herzmuskel mit Blut versorgen. Der Herzmuskel kann dann bei erhöhter Belastung nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Luftnot und Schmerzen in der Herzgegend, Angina Pectoris genannt, sind die Folge.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen