Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Grünflächen machen glücklich

Aktuelles

Stadtpark mit Menschen auf der Wiese im Hintergrund ein Hochhaus

Zu guter Lebensqualität und Wohlbefinden gehört eine grüne Oase in der Nähe der Wohnung.
© Falko Seidel - Fotolia

Mo. 22. April 2013

Grünflächen machen fast so glücklich wie eine Ehe

Liegt ein Park um die Ecke, blühen Stadtbewohner auf. Das haben Forscher der Universität Exeter in England erforscht. Sogar so genau, dass sie den positiven Effekt auf die Psyche mit anderen wohltuenden Lebensumständen, wie verheiratet zu sein oder eine Arbeitsstelle zu haben, vergleichen können.

Anzeige

Lebensraum Stadt: Menschen, die in der Nähe von Grünanlagen wie Parks oder Gärten wohnen, fühlen sich zufriedener und haben weniger psychische Probleme als Stadtbewohner, in deren Umgebung das Grau von Häusern und Straßen vorherrscht. Dabei spielte keine Rolle, wie viel die Menschen verdienten, wie sie wohnten oder wie gesund sie waren, schreiben die Forscher im Fachblatt Psychological Science.

Dass eine Ehe oder eine Arbeitsstelle sich positiv auf das psychische Wohlbefinden auswirkt, zeigte die Studie ebenfalls. "Im direkten Vergleich war der positive Effekt der Grünflächen in der Umgebung etwa ein Drittel so groß wie der einer Ehe", sagte Forschungsleiter Dr. Mathew White. Verglichen damit, eine Arbeitsstelle zu haben, betrug der Grünflächen-Effekt immerhin noch ein Zehntel. Auch wenn das für den einzelnen Menschen möglicherweise nur eine kleine Verbesserung sei, so habe es doch gesamtgesellschaftlich gesehen eine große Wirkung, so White.

Andere Studien deuteten bereits an, dass Grünflächen in der Stadt der Psyche der Einwohner nützen. Doch dabei ließ sich bisher nie ausschließen, dass einfach die von vornherein glücklicheren Menschen in die grünen Stadtteile ziehen. Um diese Verzerrung der Studienergebnisse zu vermeiden, hat das britische Forscherteam Daten von über 10.000 Menschen gesammelt, die über 17 Jahre hinweg regelmäßig befragt wurden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen