Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Grünflächen machen glücklich

Aktuelles

Stadtpark mit Menschen auf der Wiese im Hintergrund ein Hochhaus

Zu guter Lebensqualität und Wohlbefinden gehört eine grüne Oase in der Nähe der Wohnung.
© Falko Seidel - Fotolia

Mo. 22. April 2013

Grünflächen machen fast so glücklich wie eine Ehe

Liegt ein Park um die Ecke, blühen Stadtbewohner auf. Das haben Forscher der Universität Exeter in England erforscht. Sogar so genau, dass sie den positiven Effekt auf die Psyche mit anderen wohltuenden Lebensumständen, wie verheiratet zu sein oder eine Arbeitsstelle zu haben, vergleichen können.

Anzeige

Lebensraum Stadt: Menschen, die in der Nähe von Grünanlagen wie Parks oder Gärten wohnen, fühlen sich zufriedener und haben weniger psychische Probleme als Stadtbewohner, in deren Umgebung das Grau von Häusern und Straßen vorherrscht. Dabei spielte keine Rolle, wie viel die Menschen verdienten, wie sie wohnten oder wie gesund sie waren, schreiben die Forscher im Fachblatt Psychological Science.

Dass eine Ehe oder eine Arbeitsstelle sich positiv auf das psychische Wohlbefinden auswirkt, zeigte die Studie ebenfalls. "Im direkten Vergleich war der positive Effekt der Grünflächen in der Umgebung etwa ein Drittel so groß wie der einer Ehe", sagte Forschungsleiter Dr. Mathew White. Verglichen damit, eine Arbeitsstelle zu haben, betrug der Grünflächen-Effekt immerhin noch ein Zehntel. Auch wenn das für den einzelnen Menschen möglicherweise nur eine kleine Verbesserung sei, so habe es doch gesamtgesellschaftlich gesehen eine große Wirkung, so White.

Andere Studien deuteten bereits an, dass Grünflächen in der Stadt der Psyche der Einwohner nützen. Doch dabei ließ sich bisher nie ausschließen, dass einfach die von vornherein glücklicheren Menschen in die grünen Stadtteile ziehen. Um diese Verzerrung der Studienergebnisse zu vermeiden, hat das britische Forscherteam Daten von über 10.000 Menschen gesammelt, die über 17 Jahre hinweg regelmäßig befragt wurden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel durch soziale Medien

Viele Jugendliche nutzen ihr Smartphone auch mitten in der Nacht.

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen