Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Häufiger essen macht Kinder schlank

Aktuelles

Grinsender Junge isst ein Stück Orange, vor sich eine Müslischale, drumherum Obst

Kinder essen gerne mal etwas Kleines zwischendurch.
© Anelina - Fotolia

Di. 09. April 2013

Häufiger essen macht Kinder schlank

Im Kampf gegen Übergewicht hilft es nicht, Mahlzeiten einfach wegzulassen. Im Gegenteil: Kinder und Jugendliche, die mehrere kleine Mahlzeiten am Tag verzehren, bringen offenbar weniger Gewicht auf die Waage als solche, die seltener essen, berichten griechische Forscher in der Fachzeitschrift Pediatrics.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Harokopio Universität in Athen hatten die Ergebnisse mehrerer Ernährungsstudien analysiert. Das Ergebnis: Bei Jungen war die Wahrscheinlichkeit für Übergewicht bei jenen, die im Tagesverlauf häufiger aßen, um 22 Prozent niedriger als bei Jungen, die weniger Mahlzeiten zu sich nahmen. Auch für Erwachsene habe sich in vielen Studien gezeigt, dass sich mehrere, über den Tag verteilte Mahlzeiten positiv auf das Gewicht auswirken, so die Ernährungswissenschaftler. Für Mädchen fanden die Forscher allerdings keinen so deutlichen Zusammenhang.

Als mögliche Erklärungen sind für die Wissenschaftler verschiedene Ansätze denkbar. So könnten viele kleine Mahlzeiten während des Tages helfen, den Appetit zu regulieren, und für einen ausgeglichenen Energiehaushalt sorgen. Möglich sei aber auch, dass durch die verteilten Mahlzeiten mehr Kohlenhydrate im Vergleich zu Fett aufgenommen werden oder sich die Hauptkalorienzufuhr auf frühere Tagesstunden verlagere. Noch seien weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um den gefundenen Zusammenhang zu untermauern, betonen die Wissenschaftler. Wichtig seien hier vor allem Studien, die den Einfluss von Größe und Art der Haupt- und Zwischenmahlzeiten untersuchen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen