Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Häufiger essen macht Kinder schlank

Aktuelles

Grinsender Junge isst ein Stück Orange, vor sich eine Müslischale, drumherum Obst

Kinder essen gerne mal etwas Kleines zwischendurch.
© Anelina - Fotolia

Di. 09. April 2013

Häufiger essen macht Kinder schlank

Im Kampf gegen Übergewicht hilft es nicht, Mahlzeiten einfach wegzulassen. Im Gegenteil: Kinder und Jugendliche, die mehrere kleine Mahlzeiten am Tag verzehren, bringen offenbar weniger Gewicht auf die Waage als solche, die seltener essen, berichten griechische Forscher in der Fachzeitschrift Pediatrics.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Harokopio Universität in Athen hatten die Ergebnisse mehrerer Ernährungsstudien analysiert. Das Ergebnis: Bei Jungen war die Wahrscheinlichkeit für Übergewicht bei jenen, die im Tagesverlauf häufiger aßen, um 22 Prozent niedriger als bei Jungen, die weniger Mahlzeiten zu sich nahmen. Auch für Erwachsene habe sich in vielen Studien gezeigt, dass sich mehrere, über den Tag verteilte Mahlzeiten positiv auf das Gewicht auswirken, so die Ernährungswissenschaftler. Für Mädchen fanden die Forscher allerdings keinen so deutlichen Zusammenhang.

Als mögliche Erklärungen sind für die Wissenschaftler verschiedene Ansätze denkbar. So könnten viele kleine Mahlzeiten während des Tages helfen, den Appetit zu regulieren, und für einen ausgeglichenen Energiehaushalt sorgen. Möglich sei aber auch, dass durch die verteilten Mahlzeiten mehr Kohlenhydrate im Vergleich zu Fett aufgenommen werden oder sich die Hauptkalorienzufuhr auf frühere Tagesstunden verlagere. Noch seien weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um den gefundenen Zusammenhang zu untermauern, betonen die Wissenschaftler. Wichtig seien hier vor allem Studien, die den Einfluss von Größe und Art der Haupt- und Zwischenmahlzeiten untersuchen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen