Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauen schon vor der Geburt benachteiligt

Aktuelles

Indisches Mädchen hat die Hände zum Gebet zusammengelegt und die Augen geschlossen

Indische Mädchen werden gegenüber Jungen benachteiligt - sogar schon vor ihrer Geburt.
© V.R.Murralinath - Fotolia

Di. 02. April 2013

Indien: Mädchen schon vor der Geburt benachteiligt

In Indien werden Mädchen schon diskriminiert, bevor sie geboren werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Wissenschaftlerin Leah Lakdawala und ihrer Kollegen von der Michigan State University.

Die Forscher berichten im "Journal of Human Resources", dass schwangere Inderinnen, die wissen, dass ihr Ungeborenes weiblich ist, seltener zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, seltener Eisenpräparate nehmen und ihr Kind auch seltener im Krankenhaus bekommen als Inderinnen, die einen Jungen erwarten.

Anzeige

Insgesamt hatten die Forscher die Daten von 30.000 Schwangeren in Indien ausgewertet. Der Analyse zufolge lassen sich Schwangere, die ein Mädchen erwarten, auch seltener gegen Tetanus impfen. Tetanus ist die Haupttodesursache von Neugeborenen in Indien. Insgesamt würde dieses Verhalten dazu führen, dass weibliche Neugeborene in Indien häufiger sterben als in anderen Ländern.

Bei der Auswertung weiterer Daten zeigte sich, dass auch in anderen männerdominierten Gesellschaften wie China, Bangladesch und Pakistan weibliche Ungeborene bereits im Mutterleib diskriminiert werden. Diese Art der Diskriminierung sei weniger folgenreich für das zahlenmäßige Verhältnis von Frauen zu Männern als gezielte Abtreibungen von weiblichen Ungeborenen, sogenannte geschlechtsselektive Abtreibungen. Diese Diskriminierung wirke sich aber auf die Gesundheit der Kinder aus, schreiben die Autoren.

Obwohl es in Indien verboten ist, als Arzt das Geschlecht des Ungeborenen preiszugeben und auch geschlechtsselektive Abtreibungen vorzunehmen, werde beides häufig gemacht, schreibt Lakdawala. Allein in Indien und China würden durch geschlechtsselektive Abtreibungen 30 bis 70 Millionen Frauen "fehlen".

PZ/CH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen