Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauen schon vor der Geburt benachteiligt

Aktuelles

Indisches Mädchen hat die Hände zum Gebet zusammengelegt und die Augen geschlossen

Indische Mädchen werden gegenüber Jungen benachteiligt - sogar schon vor ihrer Geburt.
© V.R.Murralinath - Fotolia

Di. 02. April 2013

Indien: Mädchen schon vor der Geburt benachteiligt

In Indien werden Mädchen schon diskriminiert, bevor sie geboren werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Wissenschaftlerin Leah Lakdawala und ihrer Kollegen von der Michigan State University.

Die Forscher berichten im "Journal of Human Resources", dass schwangere Inderinnen, die wissen, dass ihr Ungeborenes weiblich ist, seltener zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, seltener Eisenpräparate nehmen und ihr Kind auch seltener im Krankenhaus bekommen als Inderinnen, die einen Jungen erwarten.

Anzeige

Insgesamt hatten die Forscher die Daten von 30.000 Schwangeren in Indien ausgewertet. Der Analyse zufolge lassen sich Schwangere, die ein Mädchen erwarten, auch seltener gegen Tetanus impfen. Tetanus ist die Haupttodesursache von Neugeborenen in Indien. Insgesamt würde dieses Verhalten dazu führen, dass weibliche Neugeborene in Indien häufiger sterben als in anderen Ländern.

Bei der Auswertung weiterer Daten zeigte sich, dass auch in anderen männerdominierten Gesellschaften wie China, Bangladesch und Pakistan weibliche Ungeborene bereits im Mutterleib diskriminiert werden. Diese Art der Diskriminierung sei weniger folgenreich für das zahlenmäßige Verhältnis von Frauen zu Männern als gezielte Abtreibungen von weiblichen Ungeborenen, sogenannte geschlechtsselektive Abtreibungen. Diese Diskriminierung wirke sich aber auf die Gesundheit der Kinder aus, schreiben die Autoren.

Obwohl es in Indien verboten ist, als Arzt das Geschlecht des Ungeborenen preiszugeben und auch geschlechtsselektive Abtreibungen vorzunehmen, werde beides häufig gemacht, schreibt Lakdawala. Allein in Indien und China würden durch geschlechtsselektive Abtreibungen 30 bis 70 Millionen Frauen "fehlen".

PZ/CH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen