Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauen schon vor der Geburt benachteiligt

Aktuelles

Indisches Mädchen hat die Hände zum Gebet zusammengelegt und die Augen geschlossen

Indische Mädchen werden gegenüber Jungen benachteiligt - sogar schon vor ihrer Geburt.
© V.R.Murralinath - Fotolia

Di. 02. April 2013

Indien: Mädchen schon vor der Geburt benachteiligt

In Indien werden Mädchen schon diskriminiert, bevor sie geboren werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Wissenschaftlerin Leah Lakdawala und ihrer Kollegen von der Michigan State University.

Die Forscher berichten im "Journal of Human Resources", dass schwangere Inderinnen, die wissen, dass ihr Ungeborenes weiblich ist, seltener zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, seltener Eisenpräparate nehmen und ihr Kind auch seltener im Krankenhaus bekommen als Inderinnen, die einen Jungen erwarten.

Anzeige

Insgesamt hatten die Forscher die Daten von 30.000 Schwangeren in Indien ausgewertet. Der Analyse zufolge lassen sich Schwangere, die ein Mädchen erwarten, auch seltener gegen Tetanus impfen. Tetanus ist die Haupttodesursache von Neugeborenen in Indien. Insgesamt würde dieses Verhalten dazu führen, dass weibliche Neugeborene in Indien häufiger sterben als in anderen Ländern.

Bei der Auswertung weiterer Daten zeigte sich, dass auch in anderen männerdominierten Gesellschaften wie China, Bangladesch und Pakistan weibliche Ungeborene bereits im Mutterleib diskriminiert werden. Diese Art der Diskriminierung sei weniger folgenreich für das zahlenmäßige Verhältnis von Frauen zu Männern als gezielte Abtreibungen von weiblichen Ungeborenen, sogenannte geschlechtsselektive Abtreibungen. Diese Diskriminierung wirke sich aber auf die Gesundheit der Kinder aus, schreiben die Autoren.

Obwohl es in Indien verboten ist, als Arzt das Geschlecht des Ungeborenen preiszugeben und auch geschlechtsselektive Abtreibungen vorzunehmen, werde beides häufig gemacht, schreibt Lakdawala. Allein in Indien und China würden durch geschlechtsselektive Abtreibungen 30 bis 70 Millionen Frauen "fehlen".

PZ/CH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben schwarze Hunde länger?

Forscher untersuchen den Einfluss der Fellfarbe auf die Lebensdauer.

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen