Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Jahreszeiten-Trend bei Internet-Suche

Aktuelles

Arzt arbeitet an einem Laptop

Wissenschaftler haben Google-Suchanfragen ausgewertet und festgestellt: Menschen informieren sich im Sommer häufiger über Essstörungen als im Winter.
© Minerva Studio - Fotolia

Mi. 10. April 2013

Psychische Krankheiten: Jahreszeiten-Trend bei Internet-Suche

So gut wie alle psychischen Erkrankungen scheinen stärker von Jahreszeiten beeinflusst zu werden als bisher gedacht. Zu diesem Schluss kamen US-Forscher mit Hilfe einer extrem einfachen Methode: der Analyse von Suchanfragen, die an die Internet-Suchmaschine Google gestellt worden waren.

Die Forscher hatten Suchanfragen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen aus den USA und Australien aus den Jahren 2006 bis 2010 analysiert, darunter die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Essstörungen wie die Ess-Brechsucht, Bulimie, und Magersucht, Ängste, Zwangsstörungen, Schizophrenie oder Depression. Das Interesse an Informationen zu all diesen Erkrankungen war in beiden Ländern in den Wintermonaten höher als in den Sommermonaten, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine.

Anzeige

Besonders deutlich war der Jahreszeiten-Trend bei Essstörungen, bei denen die Suchanfragen in warmen Sommermonaten um rund 40 Prozent geringer waren als im Winter. Das Interesse an Informationen zu Schizophrenie flaute in der warmen Jahreszeit ebenfalls deutlich ab, insgesamt um mehr als ein Drittel. Die Suchanfragen zu ADHS gingen im Sommer in beiden Ländern um rund 30 Prozent zurück. Auch für die anderen psychischen Krankheiten zeigten sich saisonale Schwankungen, wenn auch in etwas geringerem Ausmaß. Am wenigsten von den Jahreszeiten beeinflusst waren Suchanfragen zu Angststörungen.

Ob die Schwankungen in der Suchhäufigkeit damit zu tun haben, dass die Erkrankungen in der kalten Jahreszeit tatsächlich häufiger auftreten, oder andere Ursachen dahinterstecken, können die Forscher noch nicht beantworten. Einen solchen Zusammenhang kennt man bisher nur für die sogenannte Winterdepression, die bei empfindlichen Personen durch die geringere Sonnenscheindauer in Herbst und Winter ausgelöst wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen