Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Jahreszeiten-Trend bei Internet-Suche

Aktuelles

Arzt arbeitet an einem Laptop

Wissenschaftler haben Google-Suchanfragen ausgewertet und festgestellt: Menschen informieren sich im Sommer häufiger über Essstörungen als im Winter.
© Minerva Studio - Fotolia

Mi. 10. April 2013

Psychische Krankheiten: Jahreszeiten-Trend bei Internet-Suche

So gut wie alle psychischen Erkrankungen scheinen stärker von Jahreszeiten beeinflusst zu werden als bisher gedacht. Zu diesem Schluss kamen US-Forscher mit Hilfe einer extrem einfachen Methode: der Analyse von Suchanfragen, die an die Internet-Suchmaschine Google gestellt worden waren.

Die Forscher hatten Suchanfragen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen aus den USA und Australien aus den Jahren 2006 bis 2010 analysiert, darunter die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Essstörungen wie die Ess-Brechsucht, Bulimie, und Magersucht, Ängste, Zwangsstörungen, Schizophrenie oder Depression. Das Interesse an Informationen zu all diesen Erkrankungen war in beiden Ländern in den Wintermonaten höher als in den Sommermonaten, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine.

Anzeige

Besonders deutlich war der Jahreszeiten-Trend bei Essstörungen, bei denen die Suchanfragen in warmen Sommermonaten um rund 40 Prozent geringer waren als im Winter. Das Interesse an Informationen zu Schizophrenie flaute in der warmen Jahreszeit ebenfalls deutlich ab, insgesamt um mehr als ein Drittel. Die Suchanfragen zu ADHS gingen im Sommer in beiden Ländern um rund 30 Prozent zurück. Auch für die anderen psychischen Krankheiten zeigten sich saisonale Schwankungen, wenn auch in etwas geringerem Ausmaß. Am wenigsten von den Jahreszeiten beeinflusst waren Suchanfragen zu Angststörungen.

Ob die Schwankungen in der Suchhäufigkeit damit zu tun haben, dass die Erkrankungen in der kalten Jahreszeit tatsächlich häufiger auftreten, oder andere Ursachen dahinterstecken, können die Forscher noch nicht beantworten. Einen solchen Zusammenhang kennt man bisher nur für die sogenannte Winterdepression, die bei empfindlichen Personen durch die geringere Sonnenscheindauer in Herbst und Winter ausgelöst wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen