Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Jahreszeiten-Trend bei Internet-Suche

Aktuelles

Arzt arbeitet an einem Laptop

Wissenschaftler haben Google-Suchanfragen ausgewertet und festgestellt: Menschen informieren sich im Sommer häufiger über Essstörungen als im Winter.
© Minerva Studio - Fotolia

Mi. 10. April 2013

Psychische Krankheiten: Jahreszeiten-Trend bei Internet-Suche

So gut wie alle psychischen Erkrankungen scheinen stärker von Jahreszeiten beeinflusst zu werden als bisher gedacht. Zu diesem Schluss kamen US-Forscher mit Hilfe einer extrem einfachen Methode: der Analyse von Suchanfragen, die an die Internet-Suchmaschine Google gestellt worden waren.

Die Forscher hatten Suchanfragen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen aus den USA und Australien aus den Jahren 2006 bis 2010 analysiert, darunter die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Essstörungen wie die Ess-Brechsucht, Bulimie, und Magersucht, Ängste, Zwangsstörungen, Schizophrenie oder Depression. Das Interesse an Informationen zu all diesen Erkrankungen war in beiden Ländern in den Wintermonaten höher als in den Sommermonaten, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine.

Anzeige

Besonders deutlich war der Jahreszeiten-Trend bei Essstörungen, bei denen die Suchanfragen in warmen Sommermonaten um rund 40 Prozent geringer waren als im Winter. Das Interesse an Informationen zu Schizophrenie flaute in der warmen Jahreszeit ebenfalls deutlich ab, insgesamt um mehr als ein Drittel. Die Suchanfragen zu ADHS gingen im Sommer in beiden Ländern um rund 30 Prozent zurück. Auch für die anderen psychischen Krankheiten zeigten sich saisonale Schwankungen, wenn auch in etwas geringerem Ausmaß. Am wenigsten von den Jahreszeiten beeinflusst waren Suchanfragen zu Angststörungen.

Ob die Schwankungen in der Suchhäufigkeit damit zu tun haben, dass die Erkrankungen in der kalten Jahreszeit tatsächlich häufiger auftreten, oder andere Ursachen dahinterstecken, können die Forscher noch nicht beantworten. Einen solchen Zusammenhang kennt man bisher nur für die sogenannte Winterdepression, die bei empfindlichen Personen durch die geringere Sonnenscheindauer in Herbst und Winter ausgelöst wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen