Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Künstler und Sportler leben kürzer

Aktuelles

Johnny Cash

Der US-Musiker Johnny Cash starb im Alter von 71 Jahren - nur wenige Monate nach seiner Frau June, die ebenfalls Musik machte und 73 Jahre alt wurde.
© Universal Music 2010

Do. 18. April 2013

Künstler und Sportler leben kürzer

Ruhm und Erfolg scheinen bei Künstlern und Sportlern mit einer kürzeren Lebenspanne einherzugehen, berichten australische Forscher im medizinischen Fachblatt QJM. Erfolgreiche Politiker, Wirtschaftsvertreter oder Militärangehörige erfreuen sich dagegen eines überdurchschnittlich langen Lebens.

Anzeige

Als Quelle für ihre Studie hatten die Forscher Nachrufe in der Zeitung The New York Times ausgewertet. Unter der Annahme, dass nur berühmte Personen auf diese Weise gewürdigt werden, hatten sie 1.000 Nachrufe in einem Zeitraum von drei Jahren analysiert. Hierzu hatten sie die Verstorbenen in vier Berufskategorien eingeteilt: Sportler und darstellende Künstler, darunter Schauspieler, Musiker, Sänger und Tänzer; andere Kreative, wie Schriftsteller, Komponisten, Maler oder Architekten; Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Militär; Selbstständige, Akademiker und Religionsvertreter.

Während Sportler und Künstler sowie andere Kreative im Durchschnitt 77 beziehungsweise 78,5 Jahre alt wurden, erfreuten sich berühmte Vertreter anderer Berufsgruppen eines Durchschnittsalters von um die 82 beziehungsweise 83 Jahren. Als Todesursachen bei früher Verstorbenen traten vermehrt Unfälle, Infektionen und verschiedene Arten von Krebs auf.

Zwar sei ihre Studie nicht dazu geeignet, etwas zu beweisen, sagt Richard Eppstein, einer der Autoren. Doch werfe sie interessante Fragen auf. Etwa, ob in manchen Berufsgruppen früher Ruhm die Menschen später, wenn die glanzvollen Zeiten vorüber seien, anfälliger für ungesunde Verhaltensweisen mache. Oder ob eine gewisse Risikobereitschaft, die leider auch den Konsum von Zigaretten, Alkohol und Drogen beinhalte, mit Erfolg in manchen Bereichen einhergehe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex im Alter ist gut für das Gehirn

Senioren, die einmal pro Woche Sex haben, trainieren damit auch ihre Hirnfunktion.

Warum uns vergessen intelligenter macht

Dass wir uns an gewisse Dinge nicht erinnern, hat einen Grund.

Söhne älterer Väter sind eher Nerds

Im Hinblick auf Bildung und Karriere hat es offenbar Vorteile, einen älteren Vater zu haben.

19-Jährige sitzen so viel wie Senioren

Jugendliche bewegen sich offenbar viel weniger als häufig angenommen.

Diabetes: Brokkoli senkt den Blutzucker

Verantwortlich dafür ist ein bestimmtes Abbauprodukt des Gemüses.

Echte Sonnenbräune ohne Sonne?

Forscher haben eine Creme entwickelt, die die Melanin-Produktion anregt.

"Cannabis ist Steinzeit-Medizin"

Aus wissenschaftlicher Sicht ist medizinisches Cannabis ein Rückschritt.

Händewaschen ordnet die Gedanken neu

Beim Säubern der Hände mit Feuchttüchern wird nicht nur Schmutz entfernt.

Penicillin-Allergie oft ein Trugschluss

Selbst viele Ärzte wissen nicht, dass nur wenige Patienten Antibiotika tatsächlich nicht vertragen.

Runder Name ideal für rundes Gesicht

Ob ein Name zum Gesicht einer Person passt, hängt offenbar mit der Form von beidem zusammen.

Blick in den Spiegel regt Appetit an

Ein Dinner mit sich selbst hat den gleichen Effekt wie Essen in Gesellschaft.

Hemmt pflanzliche Milch das Wachstum?

Kinder, die keine Kuhmilch trinken, bleiben unter Umständen kleiner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen