Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernen im Schlaf: mit sanften Tönen klappt's

Aktuelles

Junger Mann lächelnd im Schlaf

Lernen im Schlaf gelingt besser, wenn sanfte Töne im Rhythmus der Gehirnaktivität ins Ohr dringen.
© Sanjay Deva - Fotolia

Fr. 12. April 2013

Lernen im Schlaf: Sanfte Töne verbessern Gedächtnis

Lautes Schnarchen, auch wenn es rhythmisch ist, kann den Schlaf des Bettnachbarn nachhaltig stören. Sanfte Töne dagegen können helfen, die Gedächtnisleistung zu verbessern. Dies gilt zumindest dann, wenn sie zum Rhythmus der Gehirnwellen passen, berichtet ein deutsches Forscherteam in der Fachzeitschrift Neuron.

Anzeige

Für das Festigen von Erinnerungen ist die Tiefschlafphase von entscheidender Bedeutung, eine Schlafphase, bei der die Gehirnaktivität in langsamen Wellen verläuft. Die Wissenschaftler aus Tübingen und Lübeck fanden jetzt heraus, dass Töne, die synchron zum Rhythmus dieser langsamen Gehirnwellen abgespielt werden, deren Schwingungen verstärken und das Erinnerungsvermögen dadurch verbessern können. Auch auf die Tiefschlafphase selbst wirkten sich synchronen Klänge positiv aus.

Die Forscher hatten ihre Tests an elf Personen über mehrere Nächte verteilt durchgeführt. Während des Schlafs waren die Testpersonen entweder stimulierenden Tönen oder einer Schein-Stimulation ausgesetzt worden. Das Resultat: Diejenigen, deren Schlaf von anregenden Klängen passend zum Rhythmus der langsamen Gehirnwellen begleitete worden war, konnten sich tags darauf besser an Wort-Verknüpfungen erinnern, die sie am Abend zuvor gelernt hatten. Dieser Effekt trat nicht auf, wenn die Töne versetzt zu den Gehirn-Schwingungen abgespielt worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen