Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernen im Schlaf: mit sanften Tönen klappt's

Aktuelles

Junger Mann lächelnd im Schlaf

Lernen im Schlaf gelingt besser, wenn sanfte Töne im Rhythmus der Gehirnaktivität ins Ohr dringen.
© Sanjay Deva - Fotolia

Fr. 12. April 2013

Lernen im Schlaf: Sanfte Töne verbessern Gedächtnis

Lautes Schnarchen, auch wenn es rhythmisch ist, kann den Schlaf des Bettnachbarn nachhaltig stören. Sanfte Töne dagegen können helfen, die Gedächtnisleistung zu verbessern. Dies gilt zumindest dann, wenn sie zum Rhythmus der Gehirnwellen passen, berichtet ein deutsches Forscherteam in der Fachzeitschrift Neuron.

Anzeige

Für das Festigen von Erinnerungen ist die Tiefschlafphase von entscheidender Bedeutung, eine Schlafphase, bei der die Gehirnaktivität in langsamen Wellen verläuft. Die Wissenschaftler aus Tübingen und Lübeck fanden jetzt heraus, dass Töne, die synchron zum Rhythmus dieser langsamen Gehirnwellen abgespielt werden, deren Schwingungen verstärken und das Erinnerungsvermögen dadurch verbessern können. Auch auf die Tiefschlafphase selbst wirkten sich synchronen Klänge positiv aus.

Die Forscher hatten ihre Tests an elf Personen über mehrere Nächte verteilt durchgeführt. Während des Schlafs waren die Testpersonen entweder stimulierenden Tönen oder einer Schein-Stimulation ausgesetzt worden. Das Resultat: Diejenigen, deren Schlaf von anregenden Klängen passend zum Rhythmus der langsamen Gehirnwellen begleitete worden war, konnten sich tags darauf besser an Wort-Verknüpfungen erinnern, die sie am Abend zuvor gelernt hatten. Dieser Effekt trat nicht auf, wenn die Töne versetzt zu den Gehirn-Schwingungen abgespielt worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen