Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernen im Schlaf: mit sanften Tönen klappt's

Aktuelles

Junger Mann lächelnd im Schlaf

Lernen im Schlaf gelingt besser, wenn sanfte Töne im Rhythmus der Gehirnaktivität ins Ohr dringen.
© Sanjay Deva - Fotolia

Fr. 12. April 2013

Lernen im Schlaf: Sanfte Töne verbessern Gedächtnis

Lautes Schnarchen, auch wenn es rhythmisch ist, kann den Schlaf des Bettnachbarn nachhaltig stören. Sanfte Töne dagegen können helfen, die Gedächtnisleistung zu verbessern. Dies gilt zumindest dann, wenn sie zum Rhythmus der Gehirnwellen passen, berichtet ein deutsches Forscherteam in der Fachzeitschrift Neuron.

Anzeige

Für das Festigen von Erinnerungen ist die Tiefschlafphase von entscheidender Bedeutung, eine Schlafphase, bei der die Gehirnaktivität in langsamen Wellen verläuft. Die Wissenschaftler aus Tübingen und Lübeck fanden jetzt heraus, dass Töne, die synchron zum Rhythmus dieser langsamen Gehirnwellen abgespielt werden, deren Schwingungen verstärken und das Erinnerungsvermögen dadurch verbessern können. Auch auf die Tiefschlafphase selbst wirkten sich synchronen Klänge positiv aus.

Die Forscher hatten ihre Tests an elf Personen über mehrere Nächte verteilt durchgeführt. Während des Schlafs waren die Testpersonen entweder stimulierenden Tönen oder einer Schein-Stimulation ausgesetzt worden. Das Resultat: Diejenigen, deren Schlaf von anregenden Klängen passend zum Rhythmus der langsamen Gehirnwellen begleitete worden war, konnten sich tags darauf besser an Wort-Verknüpfungen erinnern, die sie am Abend zuvor gelernt hatten. Dieser Effekt trat nicht auf, wenn die Töne versetzt zu den Gehirn-Schwingungen abgespielt worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen