Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernen im Schlaf: mit sanften Tönen klappt's

Aktuelles

Junger Mann lächelnd im Schlaf

Lernen im Schlaf gelingt besser, wenn sanfte Töne im Rhythmus der Gehirnaktivität ins Ohr dringen.
© Sanjay Deva - Fotolia

Fr. 12. April 2013

Lernen im Schlaf: Sanfte Töne verbessern Gedächtnis

Lautes Schnarchen, auch wenn es rhythmisch ist, kann den Schlaf des Bettnachbarn nachhaltig stören. Sanfte Töne dagegen können helfen, die Gedächtnisleistung zu verbessern. Dies gilt zumindest dann, wenn sie zum Rhythmus der Gehirnwellen passen, berichtet ein deutsches Forscherteam in der Fachzeitschrift Neuron.

Anzeige

Für das Festigen von Erinnerungen ist die Tiefschlafphase von entscheidender Bedeutung, eine Schlafphase, bei der die Gehirnaktivität in langsamen Wellen verläuft. Die Wissenschaftler aus Tübingen und Lübeck fanden jetzt heraus, dass Töne, die synchron zum Rhythmus dieser langsamen Gehirnwellen abgespielt werden, deren Schwingungen verstärken und das Erinnerungsvermögen dadurch verbessern können. Auch auf die Tiefschlafphase selbst wirkten sich synchronen Klänge positiv aus.

Die Forscher hatten ihre Tests an elf Personen über mehrere Nächte verteilt durchgeführt. Während des Schlafs waren die Testpersonen entweder stimulierenden Tönen oder einer Schein-Stimulation ausgesetzt worden. Das Resultat: Diejenigen, deren Schlaf von anregenden Klängen passend zum Rhythmus der langsamen Gehirnwellen begleitete worden war, konnten sich tags darauf besser an Wort-Verknüpfungen erinnern, die sie am Abend zuvor gelernt hatten. Dieser Effekt trat nicht auf, wenn die Töne versetzt zu den Gehirn-Schwingungen abgespielt worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen