Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Marathon greift die Nieren an

Aktuelles

Zwei Läufer in New York

Der Marathon in New York gilt als die Traumveranstaltung vieler Läufer.
© Maridav - Fotolia

Mo. 08. April 2013

Marathon greift die Nieren an

Ein Marathonlauf belastet nicht nur die Füße und sonstigen Gelenke. Diese Form der des Dauerlaufs zieht auch die Nieren in Mitleidenschaft, wie Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin mithilfe von Teilnehmern eines Marathons feststellten.

Anzeige

Mehr als die Hälfte der vor und nach der Veranstaltung untersuchten Läufer hatte nach der sportlichen Höchstleistung eine vorübergehend geschwächte Nierenfunktion. Eine Beeinträchtigung der Herzfunktion ließ sich dagegen nicht feststellen, ergab eine Studie mit 167 Teilnehmern am Berlin Marathon, die durchschnittlich 50,3 Jahre alt waren. Dr. Bernd Hewing stellte die Ergebnisse auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim vor.

Das Forscherteam hatte vor und unmittelbar nach dem Rennen und nochmals zwei Wochen später die Teilnehmer untersucht. Unmittelbar nach dem Marathon sank die Filtrationsleistung der Niere: bei 43 Prozent der untersuchten Läufer um ein Viertel und bei 13 Prozent um mehr als die Hälfte. Das entspricht den Stadien 2 und 3 einer akuten Nierenschädigung nach international gebräuchlichen Klassifikationen zur Diagnose. Nach zwei Wochen waren die Nierenwerte der Läufer wieder im unbedenklichen Bereich.

DGK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Geheimnis des süßen Geschmacks

Warum sind manche Schokoriegel süßer als Honig? Forscher haben es untersucht.

Kaffeeduft beflügelt Rechenkünste

Schon der Geruch von Kaffee könnte die Leistungsfähigkeit steigern.

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen