Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Marathon greift die Nieren an

Aktuelles

Zwei Läufer in New York

Der Marathon in New York gilt als die Traumveranstaltung vieler Läufer.
© Maridav - Fotolia

Mo. 08. April 2013

Marathon greift die Nieren an

Ein Marathonlauf belastet nicht nur die Füße und sonstigen Gelenke. Diese Form der des Dauerlaufs zieht auch die Nieren in Mitleidenschaft, wie Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin mithilfe von Teilnehmern eines Marathons feststellten.

Anzeige

Mehr als die Hälfte der vor und nach der Veranstaltung untersuchten Läufer hatte nach der sportlichen Höchstleistung eine vorübergehend geschwächte Nierenfunktion. Eine Beeinträchtigung der Herzfunktion ließ sich dagegen nicht feststellen, ergab eine Studie mit 167 Teilnehmern am Berlin Marathon, die durchschnittlich 50,3 Jahre alt waren. Dr. Bernd Hewing stellte die Ergebnisse auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim vor.

Das Forscherteam hatte vor und unmittelbar nach dem Rennen und nochmals zwei Wochen später die Teilnehmer untersucht. Unmittelbar nach dem Marathon sank die Filtrationsleistung der Niere: bei 43 Prozent der untersuchten Läufer um ein Viertel und bei 13 Prozent um mehr als die Hälfte. Das entspricht den Stadien 2 und 3 einer akuten Nierenschädigung nach international gebräuchlichen Klassifikationen zur Diagnose. Nach zwei Wochen waren die Nierenwerte der Läufer wieder im unbedenklichen Bereich.

DGK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen