Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Meditation verhilft zu besseren Noten

Aktuelles

Junge Frau meditiert auf einem Steg an einem See

Meditation schärft die Konzentration und kann daher zu besseren Noten verhelfen.
© Vladimir Badaev - Fotolia

Do. 11. April 2013

Meditation verhilft zu besseren Noten

Kurzes Meditieren vor dem Unterricht könnte zu besseren Noten führen. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Psychologen, die untersucht hatten, inwieweit Meditation Studenten hilft, sich besser zu konzentrieren und Informationen leichter zu behalten.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass Studenten, die vor einer Vorlesung meditierten, in einem anschließenden Test besser abschnitten als Studenten, die nicht meditiert hatten. Hierfür genügten schon sechs Minuten meditativer Schreibübungen. Die Forscher glauben, dass ein intensiveres Meditieren sogar noch bessere Ergebnisse erzielen könnte. Theoretisch sei es zudem möglich, dass auch andere Arten aktiver Selbst-Reflexion ähnlich positive Effekte haben könnten wie das Meditieren, so Jared Ramsburg, Hauptautor der Studie. Dazu zählten Beten, lange Spaziergänge zu machen oder sich morgens die Zeit zu nehmen, den Tag bewusst zu planen.

Interessanterweise zeigten sich die positiven Effekte der Geistesübungen besonders deutlich in Kursen mit vielen Studienanfängern. "Unsere Daten legen nahe, dass Meditation besonders jenen helfen kann, die Probleme mit der Aufmerksamkeit haben oder sich nur schlecht konzentrieren können", sagt der Psychologe Robert Youmans von der George Mason University. Die Forscher nehmen an, dass gerade zu Beginn eines Studiums noch viele Studenten mit solchen Problemen an der Universität zu finden seien. Viele von ihnen verließen die Uni aber wahrscheinlich vorzeitig und seien in höheren Semestern daher nicht mehr anzutreffen. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im Fachjournal Mindfulness veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen