Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mitgefühl für Roboter

Aktuelles

Roboter in Menschengestalt

Auch wenn es nur künstliche Wesen sind, haben wir Menschen doch Mitgefühl für Roboter.
© jim - Fotolia

Di. 23. April 2013

Mitgefühl für Roboter

Ob es um Roboter-Plüschtiere wie die Furbys geht oder um "intelligente" Staubsauger - längst sind Roboter auch in unserem Alltag anzutreffen. Welche Gefühle wir ihnen und ihren künstlichen Kollegen entgegenbringen, haben Forscher der Universität Duisburg-Essen jetzt in zwei Studien untersucht.

Anzeige

Ziel der Wissenschaftler war es, Gefühle gegenüber Robotern objektiv zu messen. Hierzu ließen sie 40 Testpersonen Videos von einem kleinen, künstlichen Roboter-Dinosaurier anschauen, der einmal liebevoll und einmal brutal behandelt wurde. Die Testpersonen fühlten sich beim Anblick des misshandelten Roboters schlechter, und das negative Video rief entsprechend auch eine stärkere körperliche Reaktion hervor, so das Ergebnis der Wissenschaftler.

In einem zweiten Ansatz nutzten die Forscher die funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographie, um Gehirnreaktionen zu messen. In diesem Versuch bekamen 14 Studienteilnehmer Filme zu sehen, in denen Menschen, Roboter oder unbewegliche Objekte entweder liebevoll oder brutal behandelt wurden. Ein freundliches Verhalten gegenüber Robotern wie Menschen führte zu ähnlichen Reaktionen im Gehirn. Beim Vergleich der Reaktionen auf die negativen Videos zeigten sich jedoch Unterschiede in der Gehirnaktivität. Dies deute darauf hin, dass sich die Testpersonen bei Gewalt gegenüber Menschen stärkere Sorgen machten als bei Robotern, so die Forscher, die ihre Ergebnisse auf einer Jahrestagung der International Communication Association in London vorstellten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen