Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mitgefühl für Roboter

Aktuelles

Roboter in Menschengestalt

Auch wenn es nur künstliche Wesen sind, haben wir Menschen doch Mitgefühl für Roboter.
© jim - Fotolia

Di. 23. April 2013

Mitgefühl für Roboter

Ob es um Roboter-Plüschtiere wie die Furbys geht oder um "intelligente" Staubsauger - längst sind Roboter auch in unserem Alltag anzutreffen. Welche Gefühle wir ihnen und ihren künstlichen Kollegen entgegenbringen, haben Forscher der Universität Duisburg-Essen jetzt in zwei Studien untersucht.

Anzeige

Ziel der Wissenschaftler war es, Gefühle gegenüber Robotern objektiv zu messen. Hierzu ließen sie 40 Testpersonen Videos von einem kleinen, künstlichen Roboter-Dinosaurier anschauen, der einmal liebevoll und einmal brutal behandelt wurde. Die Testpersonen fühlten sich beim Anblick des misshandelten Roboters schlechter, und das negative Video rief entsprechend auch eine stärkere körperliche Reaktion hervor, so das Ergebnis der Wissenschaftler.

In einem zweiten Ansatz nutzten die Forscher die funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographie, um Gehirnreaktionen zu messen. In diesem Versuch bekamen 14 Studienteilnehmer Filme zu sehen, in denen Menschen, Roboter oder unbewegliche Objekte entweder liebevoll oder brutal behandelt wurden. Ein freundliches Verhalten gegenüber Robotern wie Menschen führte zu ähnlichen Reaktionen im Gehirn. Beim Vergleich der Reaktionen auf die negativen Videos zeigten sich jedoch Unterschiede in der Gehirnaktivität. Dies deute darauf hin, dass sich die Testpersonen bei Gewalt gegenüber Menschen stärkere Sorgen machten als bei Robotern, so die Forscher, die ihre Ergebnisse auf einer Jahrestagung der International Communication Association in London vorstellten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen