Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mitgefühl für Roboter

Aktuelles

Roboter in Menschengestalt

Auch wenn es nur künstliche Wesen sind, haben wir Menschen doch Mitgefühl für Roboter.
© jim - Fotolia

Di. 23. April 2013

Mitgefühl für Roboter

Ob es um Roboter-Plüschtiere wie die Furbys geht oder um "intelligente" Staubsauger - längst sind Roboter auch in unserem Alltag anzutreffen. Welche Gefühle wir ihnen und ihren künstlichen Kollegen entgegenbringen, haben Forscher der Universität Duisburg-Essen jetzt in zwei Studien untersucht.

Anzeige

Ziel der Wissenschaftler war es, Gefühle gegenüber Robotern objektiv zu messen. Hierzu ließen sie 40 Testpersonen Videos von einem kleinen, künstlichen Roboter-Dinosaurier anschauen, der einmal liebevoll und einmal brutal behandelt wurde. Die Testpersonen fühlten sich beim Anblick des misshandelten Roboters schlechter, und das negative Video rief entsprechend auch eine stärkere körperliche Reaktion hervor, so das Ergebnis der Wissenschaftler.

In einem zweiten Ansatz nutzten die Forscher die funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographie, um Gehirnreaktionen zu messen. In diesem Versuch bekamen 14 Studienteilnehmer Filme zu sehen, in denen Menschen, Roboter oder unbewegliche Objekte entweder liebevoll oder brutal behandelt wurden. Ein freundliches Verhalten gegenüber Robotern wie Menschen führte zu ähnlichen Reaktionen im Gehirn. Beim Vergleich der Reaktionen auf die negativen Videos zeigten sich jedoch Unterschiede in der Gehirnaktivität. Dies deute darauf hin, dass sich die Testpersonen bei Gewalt gegenüber Menschen stärkere Sorgen machten als bei Robotern, so die Forscher, die ihre Ergebnisse auf einer Jahrestagung der International Communication Association in London vorstellten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Medikamente und Mozart bei Schmerzen

Die Kombination reduziert Schmerzen effektiv, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen