Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mitgefühl für Roboter

Aktuelles

Roboter in Menschengestalt

Auch wenn es nur künstliche Wesen sind, haben wir Menschen doch Mitgefühl für Roboter.
© jim - Fotolia

Di. 23. April 2013

Mitgefühl für Roboter

Ob es um Roboter-Plüschtiere wie die Furbys geht oder um "intelligente" Staubsauger - längst sind Roboter auch in unserem Alltag anzutreffen. Welche Gefühle wir ihnen und ihren künstlichen Kollegen entgegenbringen, haben Forscher der Universität Duisburg-Essen jetzt in zwei Studien untersucht.

Anzeige

Ziel der Wissenschaftler war es, Gefühle gegenüber Robotern objektiv zu messen. Hierzu ließen sie 40 Testpersonen Videos von einem kleinen, künstlichen Roboter-Dinosaurier anschauen, der einmal liebevoll und einmal brutal behandelt wurde. Die Testpersonen fühlten sich beim Anblick des misshandelten Roboters schlechter, und das negative Video rief entsprechend auch eine stärkere körperliche Reaktion hervor, so das Ergebnis der Wissenschaftler.

In einem zweiten Ansatz nutzten die Forscher die funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographie, um Gehirnreaktionen zu messen. In diesem Versuch bekamen 14 Studienteilnehmer Filme zu sehen, in denen Menschen, Roboter oder unbewegliche Objekte entweder liebevoll oder brutal behandelt wurden. Ein freundliches Verhalten gegenüber Robotern wie Menschen führte zu ähnlichen Reaktionen im Gehirn. Beim Vergleich der Reaktionen auf die negativen Videos zeigten sich jedoch Unterschiede in der Gehirnaktivität. Dies deute darauf hin, dass sich die Testpersonen bei Gewalt gegenüber Menschen stärkere Sorgen machten als bei Robotern, so die Forscher, die ihre Ergebnisse auf einer Jahrestagung der International Communication Association in London vorstellten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen