Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Nanoschwamm" saugt Gift im Blut auf

Aktuelles

Modell vom Nanoschwamm

Der Nanoschwamm besteht im Kern aus künstlichem Material, das die Gifte bindet. Dieser Kern ist von einer natürlichen Zellwand roter Blutkörperchen umhüllt.
© Zhang Research Lab

Mo. 15. April 2013

"Nanoschwamm" saugt Gift im Blut auf

Wissenschaftler aus San Diego, USA, haben eine Art Nanoschwamm entwickelt, der verschiedenste Giftstoffe aus dem menschlichen Blut entfernen soll. Er könnte dabei helfen, Bakteriengifte beispielsweise von antibiotikaresistenten Keimen (MRSA) sowie Schlangen- oder Bienengift zu bekämpfen.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen, die eine tödliche Dosis von MRSA-Giftstoffen erhalten hatten, überlebten 89 Prozent der Tiere, die mit dem Nanoschwamm vorbehandelt waren, schreiben die Forscher im Fachblatt Nature Nanotechnology. "Dies ist eine ganz neue Möglichkeit, Bakteriengifte aus der Blutbahn zu entfernen", sagte der Studienautor Liangfang Zhang. Bisher sei es sehr aufwändig gewesen, gegen viele Gifte jeweils spezifische Gegenmittel zu entwickeln. Der Nanoschwamm habe den Vorteil, dass er gegen viele ganz unterschiedliche Giftstoffe eingesetzt werden könne. Um das zu erreichen, hat die Forschergruppe aus San Diego einen Kern aus künstlichem "Schwammmaterial" mit einer Hülle von natürlichen roten Blutkörperchen überzogen. Diese dient einerseits dazu, dass die Teilchen wie normale Blutzellen im Blutstrom verteilt werden. Andererseits üben sie eine hohe Anziehungskraft auf Giftstoffe aus, die gerne zuerst rote Blutkörperchen angreifen.

Das Gefährliche an vielen Bakterieninfektionen ist nicht unbedingt das Bakterium selbst, das sich im Körper vermehrt. Es sind die Giftstoffe, die von den Bakterien ausgeschieden werden und Körperzellen schädigen können. Der Nanoschwamm ist in der Lage, eine ganze Klasse von Giftstoffen unschädlich zu machen, die Löcher in die Wände von Körperzellen schneiden. Dazu gehören z.B. die Giftstoffe des gefürchteten Krankhauskeims MRSA oder bestimmter Koli-Bakterien. Klinische Studien mit Patienten sind in Vorbereitung.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen