Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schönheits-Trend aus USA: Oberarmlifting

Aktuelles

Junge Frau im Trägershirt kneift prüfend in die Haut an der Unterseite des rechten Oberarmes

Kein Winkspeck weit und breit ...
© sunabesyou - Fotolia

Mo. 29. April 2013

Schönheits-Trend aus USA: Oberarmlifting gegen "Winkspeck"

Schönheits-OPs an Nase, Busen oder Bauch gehören heute zur Routine. Der neueste Trend: sich die Oberarme liften lassen. Schuld daran sind offenbar Prominente mit besonders schönen Oberarmen wie Michelle Obama oder Jennifer Aniston, sagen amerikanische Schönheitschirurgen.

Anzeige

Fettabsaugen an den Oberarmen ist der neueste Trend unter US-amerikanischen Frauen. Seit dem Jahr 2000, in dem 300 dieser OPs durchgeführt wurden, ist die Zahl um das 50-fache auf über 15.000 Eingriffe im Jahr 2012 gestiegen. Zu 98 Prozent handelte es sich bei den Operierten um Frauen, wie die Amerikanische Gesellschaft Plastischer Chirurgen (ASPS) mitteilt.

Für die schlaffe Haut und das überschüssige Fett auf der Rückseite der Oberarme existiert im Deutschen der Begriff "Winkspeck", denn dieser "Makel" zeigt sich besonders deutlich, wenn Prominente mit unbedeckten Oberarmen ihren Fans zuwinken. Eine bekannte Viel-Winkerin wie die britische Königin würde sich wahrscheinlich nicht mit einem oberarmfreien Kleid in der Öffentlichkeit zeigen. Aber jüngere Frauen wie die US-amerikanische Präsidentengattin Michelle Obama und Schauspielerinnen wie Jennifer Aniston oder Demi Moore treten häufiger in ärmelloser Garderobe vor die Kameras - und machen darin offenbar eine gute Figur. Von ihren wohlgeformten Oberarmen zeigen sich einer Umfrage der ASPS zufolge viele amerikanische Frauen besonders beeindruckt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen