Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Meine Freunde sind interessanter als ich

Aktuelles

Frau sitzt an einem Laptop und betrachtet skeptisch den Bildschirm

"Warum sind meine Freunde eigentlich interessanter als ich?" - Diese Frage stellen sich viele Nutzer sozialer Netzwerke.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 19. April 2013

Warum unsere Freunde interessanter sind als wir

Wer in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook aktiv ist, hat bisweilen das Gefühl: "Alle anderen sind einfach interessanter als ich." Sie posten geistreiche Kommentare oder Nachrichten von scheinbar wichtigen Konferenzen, während man selbst nur über das Wetter twittert. Das Schlimmste daran: Eine wissenschaftliche Studie bestätigt diesen Eindruck.

Anzeige

Ein Team von US-Wissenschaftlern hatte die Daten von 5,8 Millionen Twitter-Nutzern untersucht. Anhand derer konnten sie nachweisen, dass für Twitter eine Regel zutrifft, die schon für soziale Netzwerke im realen Leben gilt. Sie wird von Soziologen als Freundschafts-Paradox bezeichnet und besagt: "Deine Freunde haben durchschnittlich mehr Freunde als Du selbst." Dies hängt offenbar damit zusammen, dass der Mensch sich besonders gerne mit Personen anfreundet, die allgemein beliebt sind. Diese befinden sich daher auch in den Freundeskreisen vieler anderer Menschen. Die Forscher stellten bei Twitter fest, dass fast alle Nutzer (über 98 Prozent) weniger beliebt waren als diejenigen, mit denen sie im Netzwerk verbunden sind.

Mehr noch: Bei dem Vergleich von Twitter-Aktivität und Anzahl der Freunde fanden die Wissenschaftler zwei neue Paradoxe. Zum einen sind Twitter-Freunde im Durchschnitt aktiver als man selbst. So schrieben 88 Prozent der Nutzer weniger häufig Textnachrichten als ihre Freunde. Darüber hinaus erhalten die Freunde durchschnittlich mehr Reaktionen auf ihre veröffentlichten Inhalte. Ganz schön frustrierend...

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gestresste Mütter, dicke Kinder?

Offenbar gibt es einen Zusammenhang, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Zahnpulpa lässt sich regenerieren

Die neue Technik könnte die Wurzelbehandlung beim Zahnarzt verbessern.

Karotte oder Schokoriegel?

Für was wir uns entscheiden, hängt davon ab, wie die Lebensmittel präsentiert werden.

High Society: Feinkost nur aus fairem Handel

Der gehobenen Gesellschaft ist nicht nur der Geschmack ihrer Delikatessen wichtig.

Weltraumbakterien sind keine Aliens

Wissenschaftler haben Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS untersucht.

Wann junge Leute das Internet abschalten

Acht Gründe gibt es für einen freiwilligen Rückzug aus der Online-Kommunikation.

Besonders wichtige Haare liegen innen

Nicht auf, sondern im Kopf finden sich Haare von entscheidender Bedeutung für den Menschen.

Mit Licht gegen Blasenprobleme

Übersteigerter Harndrang und Inkontinenz lassen sich mit einem leuchtenden Implantat lindern.

Erdbakterien hemmen resistente Keime

Forscher finden antibiotische Eigenschaften bei Bakterien aus heilender Erde.

Kalorienangaben verderben den Appetit

Kalorienangaben beeinflussen Regionen im Gehirn, die uns zum Essen motivieren.

Mini-Implantat hilft beim Abnehmen

Das Gerät sorgt schon nach einer kleinen Mahlzeit für ein Sättigungsgefühl.

Namen sind besser zu merken als Gesichter

Anders, als viele Menschen glauben, funktioniert das Namensgedächtnis oft besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen