Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Meine Freunde sind interessanter als ich

Aktuelles

Frau sitzt an einem Laptop und betrachtet skeptisch den Bildschirm

"Warum sind meine Freunde eigentlich interessanter als ich?" - Diese Frage stellen sich viele Nutzer sozialer Netzwerke.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 19. April 2013

Warum unsere Freunde interessanter sind als wir

Wer in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook aktiv ist, hat bisweilen das Gefühl: "Alle anderen sind einfach interessanter als ich." Sie posten geistreiche Kommentare oder Nachrichten von scheinbar wichtigen Konferenzen, während man selbst nur über das Wetter twittert. Das Schlimmste daran: Eine wissenschaftliche Studie bestätigt diesen Eindruck.

Anzeige

Ein Team von US-Wissenschaftlern hatte die Daten von 5,8 Millionen Twitter-Nutzern untersucht. Anhand derer konnten sie nachweisen, dass für Twitter eine Regel zutrifft, die schon für soziale Netzwerke im realen Leben gilt. Sie wird von Soziologen als Freundschafts-Paradox bezeichnet und besagt: "Deine Freunde haben durchschnittlich mehr Freunde als Du selbst." Dies hängt offenbar damit zusammen, dass der Mensch sich besonders gerne mit Personen anfreundet, die allgemein beliebt sind. Diese befinden sich daher auch in den Freundeskreisen vieler anderer Menschen. Die Forscher stellten bei Twitter fest, dass fast alle Nutzer (über 98 Prozent) weniger beliebt waren als diejenigen, mit denen sie im Netzwerk verbunden sind.

Mehr noch: Bei dem Vergleich von Twitter-Aktivität und Anzahl der Freunde fanden die Wissenschaftler zwei neue Paradoxe. Zum einen sind Twitter-Freunde im Durchschnitt aktiver als man selbst. So schrieben 88 Prozent der Nutzer weniger häufig Textnachrichten als ihre Freunde. Darüber hinaus erhalten die Freunde durchschnittlich mehr Reaktionen auf ihre veröffentlichten Inhalte. Ganz schön frustrierend...

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee verbessert die Gehirnfunktion

Regelmäßiges Trinken bestimmter Teesorten sorgt dafür, dass das Gehirn besser "verdrahtet" ist.

Alzheimer-Risiko an den Augen ablesen?

Mit einem Pupillentest könnte sich die Krankheit bereits in einem sehr frühen Stadium feststellen lassen.

So essen Kinder mehr Gemüse

Offenbar greifen Kinder eher zu, wenn sie eine größere Auswahl haben.

Körpergröße zeigt Diabetes-Risiko

Kleine Menschen sind offenbar stärker gefährdet, wie eine neue Studie zeigt.

Blutdruck senken mit Hot Yoga?

Yoga bei hohen Temperaturen zu praktizieren, hat offenbar gesundheitliche Vorteile.

Steuer auf Snacks gegen Übergewicht?

Eine Preiserhöhung auf Snacks könnte wirksamer sein als eine Zuckersteuer auf Getränke.

Was bei Kindern zu Bluthochdruck führt

Die Außentemperatur, Chemikalien oder der Verzehr von Fisch in der Schwangerschaft könnten dazu beitragen.

Macht Krötensekret glücklich?

Ein pulverisiertes Sekret zur Inhalation könnte depressive Symptome lindern.

EKG kann biologisches Alter zeigen

Mit einer Kombination aus EKG und künstlicher Intelligenz lässt sich das biologische Alter berechnen.

Rotwein hält den Darm gesund

Rotwein könnte sich im Vergleich zu anderen Alkoholsorten positiv auf die Darmflora auswirken.

Schützt fettiges Essen vor Alzheimer?

Fettreiches Essen während der Schwangerschaft könnte das Gehirn des Babys schützen.

Jede Bewegung verlängert das Leben

Die Intensität ist nicht unbedingt entscheidend, wie eine große Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen