Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Welche Stimme macht attraktiv?

Aktuelles

Attraktives jüngeres Paar in Jeans und T-Shirt lacht sich verliebt an.

Die Stimme spielt eine Rolle, ob man jemanden attraktiv findet oder nicht.
© Rido - Fotolia

Do. 25. April 2013

Welche Stimme macht attraktiv?

Wer eine attraktive Stimme vernimmt, vermutet eine attraktive Person dahinter. Grund dafür ist ein Instinkt, der uns erlaubt, aufgrund einer gehörten Stimme intuitiv auf die Körpergröße des Sprechenden schließen zu können. Das berichtet ein britisch-deutsches Forscherteam in der Online-Zeitschrift PLOS ONE.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge spielen gewisse Merkmale der Stimme, wie die generelle Tonlage und darin besonders hervortretende Frequenzen eine Rolle dabei, ob man den Sprecher, ohne ihn zu sehen, als groß oder klein einschätzt. Da die Körpergröße mit darüber entscheidet, ob man jemanden als attraktiv empfindet, beeinflussen solche Stimm-Merkmale die Attraktivität einer Person. In Tests zeigte sich, dass Männer Frauenstimmen attraktiv empfanden, wenn diese eine hohe Tonlage besaßen, eher hauchig klangen und bei denen Frequenzen betont waren, die auf eine geringere Körpergröße schließen ließen. Frauen favorisierten dagegen Männerstimmen mit einer tieferen Tonlage, die zudem nach einer Person mit einer größeren Statur klang. Überraschenderweise mochten Frauen allerdings auch bei Männern eher eine gehauchte Stimme. Diese mildere die Aggressivität ab, die mit einer großen Körpergröße in Verbindung gebracht werde, vermuten die Forscher.

Studien mit Tieren hätten bereits gezeigt, dass "tierische Zuhörer" anhand der Art eines Rufes sowohl die Körpergröße des Verursachers als auch dessen Absichten ausmachen könnten, schreiben die Forscher. So lasse ein tiefes Knurren zum Beispiel eher auf größere Körperausmaße, Dominanz oder Angriffslust schließen, während ein heller Ton mit einem reineren Klang eher eine kleinere Körpergröße, Unterwürfigkeit und Angst vermuten ließe.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen