Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer oben wohnt, lebt länger

Aktuelles

Mehrstöckiges Haus vor blauem Himmel.

In den oberen Stockwerken ist die Aussicht besser und man lebt auch noch länger.
© Tiberius Gracchus - Fotolia

Do. 16. Mai 2013

Ab der 4. Etage: Wer oben wohnt, lebt länger

Wer in einem mehrstöckigen Haus eines der oberen Stockwerke bewohnt, lebt länger als seine Nachbarn im Erdgeschoss. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus der Schweiz, die Anzahl und Art von Todesfällen den verschiedenen Stockwerken von Häusern zugeordnet hatten.

Anzeige

Wer bei einem mindestens vierstöckigen Haus eine obere Etage bewohne, habe nicht nur die bessere Aussicht als die Nachbarn weiter unten, sondern könne diese auch länger genießen, so das Fazit der Eidgenossen. Bewohner im Parterre hätten den Wissenschaftlern zufolge ein erhöhtes Risiko, einer Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankung zu erliegen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift European Journal of Epidemiology. Diese Krankheiten stehen unter anderem mit Verhaltensweisen wie Rauchen, Ernährung und Bewegung in Zusammenhang. Daher vermuten die Forscher, dass das unterschiedlich hohe Sterberisiko zumindest teilweise durch soziale Unterschiede zwischen den Bewohnern der verschiedenen Stockwerke erklärt werden könnte. Andererseits seien die Bewohner der oberen Stockwerke, wenn sie keinen Aufzug benutzen, vielleicht durch das tägliche Treppenlauf-Training insgesamt fitter.

Nicht bei allen Todesursachen war die Höhe jedoch von Vorteil: So kamen Bewohner der oberen Stockwerken häufiger durch Sprünge aus großer Höhe in Selbsmordabsicht zu Tode. Ob allein die vorhandene Gelegenheit für das höhere Risiko verantwortlich sei, sei jedoch noch unklar, so die Forscher. Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler der Universität Bern Daten von 1,5 Millionen Schweizern analysiert, die im Jahr 2000 ein Gebäude mit vier oder mehr Stockwerken bewohnten. Von diesen waren rund 140.000 im beobachteten Zeitraum zwischen 2001 und 2008 verstorben.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen