Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses An manchen Stress gewöhnt man sich nie

Aktuelles

Zwei Fallschirmspringer im Tandemsprung

Auch wenn erfahrene Fallschirmspringer keine Angst mehr empfinden - ihr Körper schüttet dennoch Stresshormone aus.
© germanskydive110 - Fotolia

Di. 21. Mai 2013

An manchen Stress gewöhnt man sich nie

Eigentlich sollte man meinen, dass sich Fallschirmspringer irgendwann an den Sprung ins Leere gewöhnen und den freien Fall so richtig genießen können. Dass dem offenbar nicht so ist, haben Wissenschaftler der Universität von Northumbria im britischen Newcastle herausgefunden.

Anzeige

Obwohl erfahrene Fallschirmspringer eher meinten, weniger Angst zu haben als blutige Anfänger, verrieten ihre Körperreaktionen das Gegenteil. Auch bei Fallschirmsportlern, die schon mindestens 30 Sprünge absolviert hatten, konnten die Forscher einen deutlichen Anstieg des Stresshormons Corisol nachweisen. Ihr Körper zeigte damit vor dem Sprung in die Tiefe die gleiche biologische Stressreaktion wie der von Neulingen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Physiology & Behavior.

Vorhergehende Versuche hatten zu der Annahme geführt, dass sich Personen mit der Zeit an Situationen, die mit Stress und Aufregung verbunden sind, gewöhnen. Je häufiger sie zum Beispiel eine öffentliche Rede halten oder vor einem Publikum Kopfrechnen mussten, desto weniger Stresshormone waren bei den Versuchsteilnehmern nachweisbar. Dies seien allerdings Ergebnisse, die unter vergleichsweise harmlosen Versuchsbedingungen im Labor durchgeführt worden seien, so die britischen Psychologen. Das Fallschirm-Experiment habe dagegen gezeigt, dass sich Menschen im realen Leben keinesfalls immer an Stress gewöhnen, zum Beispiel wenn dieser wie beim Fallschirmspringen eine potenzielle Bedrohung für das Überleben darstelle, schließen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen