Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses An manchen Stress gewöhnt man sich nie

Aktuelles

Zwei Fallschirmspringer im Tandemsprung

Auch wenn erfahrene Fallschirmspringer keine Angst mehr empfinden - ihr Körper schüttet dennoch Stresshormone aus.
© germanskydive110 - Fotolia

Di. 21. Mai 2013

An manchen Stress gewöhnt man sich nie

Eigentlich sollte man meinen, dass sich Fallschirmspringer irgendwann an den Sprung ins Leere gewöhnen und den freien Fall so richtig genießen können. Dass dem offenbar nicht so ist, haben Wissenschaftler der Universität von Northumbria im britischen Newcastle herausgefunden.

Anzeige

Obwohl erfahrene Fallschirmspringer eher meinten, weniger Angst zu haben als blutige Anfänger, verrieten ihre Körperreaktionen das Gegenteil. Auch bei Fallschirmsportlern, die schon mindestens 30 Sprünge absolviert hatten, konnten die Forscher einen deutlichen Anstieg des Stresshormons Corisol nachweisen. Ihr Körper zeigte damit vor dem Sprung in die Tiefe die gleiche biologische Stressreaktion wie der von Neulingen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Physiology & Behavior.

Vorhergehende Versuche hatten zu der Annahme geführt, dass sich Personen mit der Zeit an Situationen, die mit Stress und Aufregung verbunden sind, gewöhnen. Je häufiger sie zum Beispiel eine öffentliche Rede halten oder vor einem Publikum Kopfrechnen mussten, desto weniger Stresshormone waren bei den Versuchsteilnehmern nachweisbar. Dies seien allerdings Ergebnisse, die unter vergleichsweise harmlosen Versuchsbedingungen im Labor durchgeführt worden seien, so die britischen Psychologen. Das Fallschirm-Experiment habe dagegen gezeigt, dass sich Menschen im realen Leben keinesfalls immer an Stress gewöhnen, zum Beispiel wenn dieser wie beim Fallschirmspringen eine potenzielle Bedrohung für das Überleben darstelle, schließen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen