Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cannabis verbessert Blutzuckerwerte

Aktuelles

Cannabis-Blatt

Cannabis ist für die Medizin sehr interessant. Seine Wirkstoffe helfen u.a. Diabetes vorzubeugen.
© Oleksii Sergieiev - Fotolia

Mi. 15. Mai 2013

Bessere Blutzuckerwerte dank Cannabis

Ob die Verwendung von Marihuana legal sein sollte oder nicht, darüber streiten sich die Geister. US-Forscher haben jetzt einen Aspekt entdeckt, der die zumindest einen weiteren medizinischen Nutzen der Cannabis-Pflanze andeutet: Regelmäßiger Marihuana-Konsum wirkt sich demnach günstig auf das Diabetes-Risiko aus.

Anzeige

Dies zeigte sich anhand der Blutwerte von Studienteilnehmern, die regelmäßig Marihuana rauchten oder anderweitig konsumierten: Sie hatten einen um 16 Prozent niedrigeren Wert für Nüchtern-Insulin als Teilnehmer, die noch nie Marihuana konsumiert hatten, und waren weniger gefährdet insulinresistent zu werden. Darüber hinaus hatten sie mehr "gutes" HDL-Cholesterin im Blut, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Medicine. Diese Zusammenhänge fielen bei Studienteilnehmern schwächer aus, die zwar schon Marihuana konsumiert hatten, jedoch nicht in den vergangenen 30 Tagen. Daraus schließen die Forscher, dass sich die positive Auswirkung des Marihuana-Konsums auf Insulin und Insulin-Resistenz vor allem bei aktuellerem Gebrauch bemerkbar macht.

Ein weiterer Faktor, der durch den Cannabis-Konsum beeinflusst wird, ist erstaunlicherweise der Taillenumfang. Es zeigte sich, dass die Verwendung von Marihuana mit einem geringeren Taillenumfang einherzugehen scheint, was sich ebenfalls positiv auf das Diabetes-Risiko auswirkt, berichten die Forscher. Dies ist erstaunlich, wird die Droge doch schon seit Jahrhunderten nicht nur zur Bekämpfung von Schmerzen und zur Anhebung der Stimmung genutzt, sondern auch um den Appetit anzukurbeln. Doch haben vorangegangene Studien gezeigt, dass Personen, die Marihuana rauchten, im Durchschnitt zwar mehr Kalorien zu sich nehmen als Nicht-Nutzer, trotzdem aber einen geringeren Body Mass Index (BMI) hatten. Ein Paradoxon, für das die Wissenschaft derzeit noch keine Erklärung hat.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

So viele enge Freunde können wir haben

Forscher haben untersucht, wie viele Beziehungen wir maximal pflegen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen