Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cannabis verbessert Blutzuckerwerte

Aktuelles

Cannabis-Blatt

Cannabis ist für die Medizin sehr interessant. Seine Wirkstoffe helfen u.a. Diabetes vorzubeugen.
© Oleksii Sergieiev - Fotolia

Mi. 15. Mai 2013

Bessere Blutzuckerwerte dank Cannabis

Ob die Verwendung von Marihuana legal sein sollte oder nicht, darüber streiten sich die Geister. US-Forscher haben jetzt einen Aspekt entdeckt, der die zumindest einen weiteren medizinischen Nutzen der Cannabis-Pflanze andeutet: Regelmäßiger Marihuana-Konsum wirkt sich demnach günstig auf das Diabetes-Risiko aus.

Anzeige

Dies zeigte sich anhand der Blutwerte von Studienteilnehmern, die regelmäßig Marihuana rauchten oder anderweitig konsumierten: Sie hatten einen um 16 Prozent niedrigeren Wert für Nüchtern-Insulin als Teilnehmer, die noch nie Marihuana konsumiert hatten, und waren weniger gefährdet insulinresistent zu werden. Darüber hinaus hatten sie mehr "gutes" HDL-Cholesterin im Blut, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Medicine. Diese Zusammenhänge fielen bei Studienteilnehmern schwächer aus, die zwar schon Marihuana konsumiert hatten, jedoch nicht in den vergangenen 30 Tagen. Daraus schließen die Forscher, dass sich die positive Auswirkung des Marihuana-Konsums auf Insulin und Insulin-Resistenz vor allem bei aktuellerem Gebrauch bemerkbar macht.

Ein weiterer Faktor, der durch den Cannabis-Konsum beeinflusst wird, ist erstaunlicherweise der Taillenumfang. Es zeigte sich, dass die Verwendung von Marihuana mit einem geringeren Taillenumfang einherzugehen scheint, was sich ebenfalls positiv auf das Diabetes-Risiko auswirkt, berichten die Forscher. Dies ist erstaunlich, wird die Droge doch schon seit Jahrhunderten nicht nur zur Bekämpfung von Schmerzen und zur Anhebung der Stimmung genutzt, sondern auch um den Appetit anzukurbeln. Doch haben vorangegangene Studien gezeigt, dass Personen, die Marihuana rauchten, im Durchschnitt zwar mehr Kalorien zu sich nehmen als Nicht-Nutzer, trotzdem aber einen geringeren Body Mass Index (BMI) hatten. Ein Paradoxon, für das die Wissenschaft derzeit noch keine Erklärung hat.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Musik beim Autofahren schont das Herz

Wer beim Autofahren gestresst ist, dem könnte es helfen, das Radio laut aufzudrehen.

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Spezielles T-Shirt misst die Lungenfunktion

Ein "Smart Shirt" könnte COPD-Patienten bald im Alltag helfen, ihre Lungenfunktion zu überprüfen.

Kinder lieber nicht anflunkern

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen