Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Männer weniger wehleidig als gedacht

Aktuelles

Mann mit Grippe liegt im Bett und liest Fieberthermometer ab

Sind Männer tatsächlich so wehleidig wie Frauen immer behaupten? Neueste Forschungsergebnisse lassen daran zweifeln.
© Techniker Krankenkasse

Di. 14. Mai 2013

Erkältung: Männer weniger wehleidig als gedacht

Kenn Sie ihn auch? Den fast immer tödlich verlaufenden Männerschnupfen? Vor allem in der weiblichen Welt ist der Glaube weit verbreitet, dass Männer wehleidiger sind und schon beim Anflug einer Krankheit schlappmachen. Australische Forscher räumen nun mit diesem Mythos auf – zumindest fast.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten für das Jahr 2012 die wöchentlichen Daten von über 16.000 Teilnehmern am Internetportal flutracking.net ausgewertet. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk, das es erlaubt, die Verbreitung und Schwere von Grippefällen und grippeähnlichen Erkrankungen in Australien zu beobachten. Das Ergebnis: In Bezug auf die durchschnittliche Krankheitsdauer gab es nur sehr geringe Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Frauen nahmen sich wegen Husten und Fieber im Schnitt drei Tage von ihren üblichen Verpflichtungen frei, Männer 2,8 Tage. Unter jenen, die so krank waren, dass sie eine Notfallambulanz aufsuchen mussten, gönnten sich Frauen eine Pause von vier Tagen, während sich Männer im Mittel 3,5 Tage freinahmen.

Über die Frage, wie Ergebnisse nun aber zu interpretieren seien, driftet die Meinung der Forscher abhängig vom Geschlecht jedoch wieder auseinander. So könnten sich Männer schon bei geringeren Krankheitssymptomen die gleiche Zeit freigenommen haben wie Frauen, die schwerer erkrankt waren. Dagegen könnte es natürlich auch sein, dass Männer einer Krankheit tatsächlich besseren Widerstand leisten können, als weithin angenommen. Die zeitlichen Unterschiede im Krankheitsverlauf bei Besuchern des Notdienstes könnten wiederum bedeuten, dass Männer einer schwereren Erkrankung gelassen und mit Selbstbeherrschung begegnen. Es könnte aber auch heißen, dass sie schon bei einer leichteren Erkrankung schleunigst den Notdienst aufsuchen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen