Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Männer weniger wehleidig als gedacht

Aktuelles

Mann mit Grippe liegt im Bett und liest Fieberthermometer ab

Sind Männer tatsächlich so wehleidig wie Frauen immer behaupten? Neueste Forschungsergebnisse lassen daran zweifeln.
© Techniker Krankenkasse

Di. 14. Mai 2013

Erkältung: Männer weniger wehleidig als gedacht

Kenn Sie ihn auch? Den fast immer tödlich verlaufenden Männerschnupfen? Vor allem in der weiblichen Welt ist der Glaube weit verbreitet, dass Männer wehleidiger sind und schon beim Anflug einer Krankheit schlappmachen. Australische Forscher räumen nun mit diesem Mythos auf – zumindest fast.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten für das Jahr 2012 die wöchentlichen Daten von über 16.000 Teilnehmern am Internetportal flutracking.net ausgewertet. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk, das es erlaubt, die Verbreitung und Schwere von Grippefällen und grippeähnlichen Erkrankungen in Australien zu beobachten. Das Ergebnis: In Bezug auf die durchschnittliche Krankheitsdauer gab es nur sehr geringe Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Frauen nahmen sich wegen Husten und Fieber im Schnitt drei Tage von ihren üblichen Verpflichtungen frei, Männer 2,8 Tage. Unter jenen, die so krank waren, dass sie eine Notfallambulanz aufsuchen mussten, gönnten sich Frauen eine Pause von vier Tagen, während sich Männer im Mittel 3,5 Tage freinahmen.

Über die Frage, wie Ergebnisse nun aber zu interpretieren seien, driftet die Meinung der Forscher abhängig vom Geschlecht jedoch wieder auseinander. So könnten sich Männer schon bei geringeren Krankheitssymptomen die gleiche Zeit freigenommen haben wie Frauen, die schwerer erkrankt waren. Dagegen könnte es natürlich auch sein, dass Männer einer Krankheit tatsächlich besseren Widerstand leisten können, als weithin angenommen. Die zeitlichen Unterschiede im Krankheitsverlauf bei Besuchern des Notdienstes könnten wiederum bedeuten, dass Männer einer schwereren Erkrankung gelassen und mit Selbstbeherrschung begegnen. Es könnte aber auch heißen, dass sie schon bei einer leichteren Erkrankung schleunigst den Notdienst aufsuchen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen