Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie gesund bin ich für mein Alter?

Aktuelles

Vergnügtes Senioren-Paar im Freien

Ob man alt ist, ist eine Frage des Gefühls, und eine Frage des Zustands des Erbguts.
© Fotowerk - Fotolia

Do. 23. Mai 2013

Forscher entwickeln "genetisches Thermometer"

Wie gesund bin ich für mein Alter? Das wollen Forscher künftig mit einer neuen Technik messen können. Mit einer Art "genetischem Thermometer" soll es möglich sein, den Zustand des Erbguts zu ermitteln und mit dem von Gleichaltrigen zu vergleichen. Das gebe Aufschluss darüber, wie gesund der eigene Körper ist.

Anzeige

Die von Forschern um den US-Amerikaner Gil Atzmon entwickelte Technik setzt dabei auf die Untersuchung von Chromosomen, Träger der vererbbaren Information im Erbgut. Genauer gesagt messen sie die Länge der Schutzkappen an den Enden der Chromosomen. Diese sogenannten Telomere stellen sicher, dass die Chromosomen im Verlauf der Zellteilung nicht abgebaut werden. Deren Länge gebe Aufschluss über den gesundheitlichen Zustand des genetischen Materials und das Messen der Länge sei daher vergleichbar mit einem Thermometer, so die Forscher. "Wer lange Telomere hat, ist gut in Form, wer kürzere hat, ist für sein Alter weniger fit und weniger gesund", erklärt Atzmon.

Eigentlich verkürzen Chromosomen sich von der ersten Zellteilung an. In Geweben, die sich ständig erneuern, zum Beispiel im Magen oder in der Haut, sowie bei jungen Menschen stellt ein Enzym, die Telomerase, die Schutzkappen aber wieder her, und verhindert so, dass sich die Chromosomen verkürzen. Die Aktivität dieses Enzyms nimmt mit dem Alter allerdings ab, so dass die Chromosomen dann doch kürzer werden. Altersbedingte Beschwerden sowie einige Krebsarten können die Folge sein. Umgekehrt kann sich aber auch der allgemeine Gesundheitszustand darauf auswirken, wie schnell die Telomere abgebaut werden. Die Länge der Telomere gebe somit Aufschluss darüber, wie fit man im Vergleich zu anderen Menschen im gleichen Alter sei, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen