Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forschung sucht Mückenjäger

Aktuelles

Mücke in Großaufnahme

Forscher möchten die Mückenarten Deutschlands kartieren.
© Eric Isselée - Fotolia

Fr. 10. Mai 2013

Forschung sucht Mückenjäger

Ssssssss – wenn Mücken nachts hartnäckig das Ohr umschwirren, können sich Mordgelüste einstellen. Doch statt mit Handtuch, Zeitung oder Fliegenklatsche auf die Plagegeister Jagd zu machen, können Mückengeplagte dieses Jahr im Dienst der Wissenschaft auf Insektenfang gehen.

Anzeige

Schon im Jahr 2012 hatten Forscher des Leibniz-Zentrums für Agrarlandforschung (ZALF) und des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), damit begonnen, einen bundesweiten Online-Atlas für Stechmücken zu erstellen. Hierzu hatten über 6.000 Menschen aus ganz Deutschland Stechmücken eingesendet. Auch in diesem Jahr können sich Interessierte an dem Projekt beteiligen und Mücken einschicken – selbstverständlich nicht zermatscht, da sonst das Bestimmen schwerfällt. Mückenjäger sollten daher die Insekten unbeschädigt einfangen, tieffrieren und anschließend an das ZALF schicken.

Lange seien die hierzulande lebenden Stechmücken von der Wissenschaft vernachlässigt worden, so die Forscher. Dabei leben immerhin 50 der 3.500 weltweit vorkommenden Stechmücken-Arten in Deutschland. Durch den Online-Atlas wollen die Wissenschaftler nun Licht ins Dunkel bringen. Dass es wichtig sein kann, Kenntnisse über die Verbreitung der Stechmücken-Arten zu haben, zeigte sich im vergangenen Jahr. So fanden die Forscher heraus, dass im Raum Köln und Koblenz schon größere Populationen der Asiatischen Buschmücke (Aedes japonicus) anzutreffen waren. Diese Mückenart kann unter anderem das West-Nil-Virus übertragen. Ein wärmeres Klima und die Globalisierung könnten zudem den Zuzug weiterer Mückenarten begünstigen, darunter weitere Arten, die Krankheitserreger übertragen können.

Wer mehr über den Mückenatlas erfahren möchte, kann sich im Internet unter www.mueckenatlas.de informieren. Dort finden Interessierte alles über das Projekt, Tipps zum Fangen, die Einsende-Adresse und ein entsprechendes Formular zum Herunterladen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen