Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Implantat aus 3D-Drucker rettet Baby

Aktuelles

3D-Bronchus

Bild C zeigt ein Modell der Bronchialäste des Jungen und der im Drucker hergestellten Schiene. Bild D verdeutlicht, wie die Schiene um den schwachen linken Bronchialast gelegt wurde.
© University of Michigan, Ann Arbor/NEJM

Di. 28. Mai 2013

Implantat aus 3D-Drucker rettet Baby

Ob Autoersatzteile, Schallplatten oder Waffen: Alles scheint man mittlerweile mit sogenannten 3D-Druckern herstellen zu können. Jetzt wurde auch ein medizinischer Erfolg vermeldet. In den USA retteten Ärzte mit einer im Drucker hergestellten Bronchialstütze einem Baby das Leben.

Anzeige

Mit einer von einem 3D-Drucker maßgeschneiderten Schiene für die Luftröhre eines Säuglings gelang es Ärzten in Ann Arbour, USA, dem Säugling normales Atmen zu ermöglichen. Der Junge kam mit einer Fehlbildung der Atemwege zur Welt, Mediziner nennen sie Tracheobronchomalazie. Dabei entwickeln sich die Knorpel, aus denen die Luftröhre besteht, nur langsam, sodass die Atemwege leicht zusammenfallen und die Atmung stark beeinträchtigt ist. Damit die Atemwege des Jungen offen bleiben und sich normal entwickeln können, entwarfen seine Ärzte eine darauf abgestimmte Schiene, die vom Prinzip her einem Staubsaugerschlauch ähnelt, und ließen sie durch den Drucker fertigen.

Drei Wochen nachdem ihm die Schiene eingesetzt worden war, konnte der Junge das Krankenhaus ohne weitere Atemhilfe verlassen. Noch ein Jahr nach der Operation funktionierte das Implantat einwandfrei und ohne Komplikationen. Das Material soll innerhalb weniger Jahre vom Körper selbst abgebaut werden, schreiben die behandelnden Ärzte im Fachblatt New England Journal of Medicine.

Bei 3D-Druckern handelt es sich um Geräte, die in der Lage sind, aus Vorgaben vom Computer dreidimensionale Objekte aus Plastik oder Keramik herzustellen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen