Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Jugendliche: faul, aber materialistisch?

Aktuelles

Zwei Teenagerjungs sitzen lässig auf einer Couch und telefonieren mit ihren Handys

Große Wünsche, aber wenig Arbeitswille: Forscher sagen, an dem gängigen Vorurteil gegenüber Jugendlichen sei etwas dran.
© laurent hamels - Fotolia

Do. 02. Mai 2013

Jugendliche: Materialistisch, aber faul?

Ist die heutige Jugend wirklich materialistischer und fauler als frühere Generationen? Oder neigen Erwachsene dazu, vermeintliche Schwächen der nächsten Generation zu übertreiben? Dieser Frage gingen US-amerikanische Psychologen nach.

Anzeige

"Den Kopf voller Wünsche, aber keinen Biss, um dafür zu arbeiten." Das unterstellen ältere Generationen seit jeher ihren Nachkommen. Doch es scheint etwas dran zu sein: Die Kluft zwischen großen Wünschen und der Motivation, etwas dafür zu tun, wachse, stellten die Forscher fest. Sie hatten materielle Wünsche und Arbeitsmoral von US-amerikanischen Schülern, die in ihrem letzten Schuljahr an der Highschool waren, aus drei Generationen miteinander verglichen. "Im Vergleich zu früheren Generationen wünschen sich mehr der heutigen Schulabgänger viel Geld und hübsche Dinge, wohingegen sie weniger bereit sind, hart zu arbeiten, um sich das Gewünscht zu verdienen", sagt die Psychologin Jean Twenge von der San Diego State University.

Zwei Drittel der heutigen Oberstufenschüler denken, dass es wichtig ist, viel Geld zu haben. Zudem halten es fast 70 Prozent für extrem wichtig, ein eigenes Haus zu besitzen. Im Vergleich dazu sah unter den Schülern, die in den 1970er Jahren ihren Schulabschluss machten, nur knapp die Hälfte Geld als wichtig an, und nur 55 Prozent legten Wert auf ein Eigenheim. Nur ein Viertel gab an, nicht hart arbeiten zu wollen, im Gegensatz zur heutigen Generation, bei der dies für rund 40 Prozent zutraf.

Die Forscher fanden zudem einen Zusammenhang zwischen Materialismus und den Ausgaben für Werbung. Dies lasse vermuten, dass Werbung eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Materialismus spiele, erklärt Twenge. Es könnte auch die bestehende Kluft zur Arbeitsmoral erklären, so die Psychologin, da in der Werbung zwar schöne Dinge gezeigt werden, nicht aber die Arbeit, die nötig sei, um solche Dinge erwerben zu können. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten die Forscher in der Zeitschrift Personality and Social Bulletin.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Mehr Kilos wegen Medikamenten?

Viele Frauen legen während der Wechseljahre an Gewicht zu, vor allem am Bauch.

Spezielle Brille bei Rot-Grün-Schwäche

Betroffene können durch die Spezialgläser deutlich mehr Farben wahrnehmen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen