Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kunstgenuss ist messbar

Aktuelles

Mann betrachtet mehrere Bilder in einem Museum.

Manche Kunstwerke sprechen einen sofort an, andere nicht: Eine Frage des Geschmacks und des Kunstverstands.
© fongfong - Fotolia

Mi. 29. Mai 2013

Kunstgenuss ist eine Frage des Geschmacks und des Vorwissens

Kennen Sie das? Da steht man mit anderen Menschen vor einem Gemälde, alle schwärmen, wie wundervoll und aussagekräftig es ist, und man selbst fühlt – nichts. Warum wir ein Bild mögen oder nicht, kann zum einen am ganz persönlichen Geschmack liegen, aber auch an dem, was wir über ein Kunstwerk wissen.

Anzeige

Zwei Wissenschaftler aus Norwegen und Australien haben jetzt ein Modell entwickelt, in das beide Aspekte einfließen und mit dessen Hilfe Kunstgenuss messbar werden soll. Damit könnte zudem ein jahrelanger Streit beigelegt werden, in dem Psychologen und Geschichtswissenschaftler ihren Ansatz zur Messbarkeit von Kunstgenuss verteidigen.

So gehen Neurowissenschaftler davon aus, dass biologische Prozesse im Gehirn darüber entscheiden, ob wir ein Kunstwerk mögen oder nicht, erklärt der norwegische Wissenschaftler Rolf Reber von der Universität Bergen. "Sie nutzen daher häufig die Hirnaktivität, um herauszufinden, wie sehr eine Testperson ein Kunstwerk mag, ohne jedoch darauf zu achten, ob die Person die Arbeit auch tatsächlich versteht", sagt Reber. Dies sei unzureichend, da für die Beurteilung einer künstlerischen Arbeit durchaus wichtig sei, ob sie verstanden werde, so der Psychologe. Hier setzten Geschichtswissenschaftler und Philosophen an. Sie bemängeln, dass bei dem psychologischen Ansatz nicht berücksichtigt wird, was eine Person über den geschichtlichen Hintergrund und die Absicht eines Künstlers beim Erschaffen eines Kunstwerkes weiß, und dass auch andere Faktoren eine Rolle dabei spielen, wie ein Kunstwerk auf uns wirkt.

Das Modell, das nun in norwegisch-australischer Zusammenarbeit entwickelt wurde, kombiniert beide Ansätze – den historischen und den psychologischen. "Wir denken, dass beide Traditionen wichtig, aber unvollständig sind", so Reber. Das neue Modell solle zeigen, dass sie sich gegenseitig ergänzen. "Indem wir die Hirnaktivität messen, Testpersonen zu ihren Gedanken und Reaktionen befragen und ihr Kunstwissen beurteilen, ist es möglich, neue Einblicke zu erhalten, warum manche Menschen bestimmte Kunstwerke schätzen", so Reber.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Nüsse senken Krankheitsrisiko

Schon eine Handvoll Nüsse täglich senkt das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Krebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen