Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Elternspeichel schützt Kind vor Asthma & Co.

Aktuelles

Hübsches Baby mit Schnuller

"Au Backe, meinen Schnuller bekommt Mama nicht."
© alexbutscom - Fotolia

Mo. 06. Mai 2013

Schnuller: Elternspeichel schützt vor Allergien

Manche Eltern säubern den Schnuller ihres Kindes, indem sie ihn selbst in den Mund nehmen. Kinderärzte raten normalerweise davon ab. Doch laut schwedischen Forschern hat diese Art der "Reinigung" Vorteile: Die Kinder bekommen seltener Allergien.

Anzeige

Kinder, deren Eltern hin und wieder den Schnuller in den Mund nahmen, hatten im Alter von 18 Monaten seltener allergische Probleme wie Asthma oder Hautausschläge als Kinder deren Eltern das nicht taten. Im Alter von 36 Monaten war nur noch im Hinblick auf die Hautausschläge ein Unterschied feststellbar. In der Studie waren 184 Säuglinge und Kleinkinder auf Sensibilisierungen gegenüber Nahrungsmitteln und allergieauslösenden Stoffen aus der Luft untersucht worden.

Speichelproben zeigten ebenfalls einen deutlichen Unterschied in der Bakterienflora im Mundraum der Kinder, je nachdem ob die Eltern den Schnuller in den Mund nahmen oder nicht. Offensichtlich sei der schützende Effekt gegenüber Allergien darauf zurückzuführen, dass das Immunsystem der Kinder durch die Bakterien im Speichel der Eltern angeregt werde. Das schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Pediatrics. Experten raten Eltern davon ab, dass den Schnuller ihres Kindes in den Mund nehmen, denn dabei werden unter anderem Kariesbakterien übertragen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen