Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stress macht Frauen unattraktiv

Aktuelles

Attraktive junge Frau mit langen dunklen Haaren und Business-Kleidung am Laptop

Ausgeglichene Frauen mit niedrigem Stresspegel wirken auf Männer attraktiver.
© Sergey Nivens - Fotolia

Mo. 27. Mai 2013

Stress macht Frauen unattraktiv

Frauen mit einem stressigen Beruf könnten es bei der Partnersuche schwerer haben als ausgeglichene Geschlechtsgenossinnen. Das legt eine finnische Studie nahe. Sie hatte gezeigt, dass Frauen mit einem hohen Spiegel des Stresshormons Cortisol Männern weniger sexy erscheinen.

Anzeige

Für die Untersuchung der Universität von Turku in Finnland wurden Männer aufgefordert, die Attraktivität von weiblichen Gesichtern zu bewerten. Frauen mit einem niedrigen Cortisol-Spiegel wurden dabei als attraktiver bewertet. Die Forscher vermuten, dass sich die Gesundheit einer Person in deren Gesicht widerspiegelt. Da sich ein dauerhaft hoher Stress negativ auf die Gesundheit auswirke, hätten gestresste Frauen schlechtere Bewertungen erhalten. Männer bewerteten Frauengesichter darüber hinaus auch dann als attraktiver, wenn die Besitzerinnen die "ideale" Menge an Körperfett aufwiesen - also nicht zu viel und nicht zu wenig.

Die finnischen Wissenschaftler, deren Studie online im Journal Biology Letters erschienenen ist, hatten rund 50 Lettinnen im Alter um die zwanzig Jahre gegen Hepatitis B geimpft und ihnen im Anschluss Blut abgenommen. Sie bestimmten die Immunantwort auf die Impfung, den Cortsisol-Spiegel und den Körperfettanteil. Dann bewerteten etwa 20 heterosexuelle Studenten die Attraktivität der Frauen anhand von Fotos der Gesichter. Im Gegensatz zum Stresslevel und zum Körperfett, war für die Attraktivität übrigens unerheblich, wie gut das Immunsystem der Frauen funktionierte. Das steht im Gegensatz zur Attraktivität von Männern. In vorangegangenen Studien wurden sie von Frauen dann als attraktiver eingestuft, wenn sie eine gute Immunantwort aufgewiesen hatten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen