Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stress macht Frauen unattraktiv

Aktuelles

Attraktive junge Frau mit langen dunklen Haaren und Business-Kleidung am Laptop

Ausgeglichene Frauen mit niedrigem Stresspegel wirken auf Männer attraktiver.
© Sergey Nivens - Fotolia

Mo. 27. Mai 2013

Stress macht Frauen unattraktiv

Frauen mit einem stressigen Beruf könnten es bei der Partnersuche schwerer haben als ausgeglichene Geschlechtsgenossinnen. Das legt eine finnische Studie nahe. Sie hatte gezeigt, dass Frauen mit einem hohen Spiegel des Stresshormons Cortisol Männern weniger sexy erscheinen.

Anzeige

Für die Untersuchung der Universität von Turku in Finnland wurden Männer aufgefordert, die Attraktivität von weiblichen Gesichtern zu bewerten. Frauen mit einem niedrigen Cortisol-Spiegel wurden dabei als attraktiver bewertet. Die Forscher vermuten, dass sich die Gesundheit einer Person in deren Gesicht widerspiegelt. Da sich ein dauerhaft hoher Stress negativ auf die Gesundheit auswirke, hätten gestresste Frauen schlechtere Bewertungen erhalten. Männer bewerteten Frauengesichter darüber hinaus auch dann als attraktiver, wenn die Besitzerinnen die "ideale" Menge an Körperfett aufwiesen - also nicht zu viel und nicht zu wenig.

Die finnischen Wissenschaftler, deren Studie online im Journal Biology Letters erschienenen ist, hatten rund 50 Lettinnen im Alter um die zwanzig Jahre gegen Hepatitis B geimpft und ihnen im Anschluss Blut abgenommen. Sie bestimmten die Immunantwort auf die Impfung, den Cortsisol-Spiegel und den Körperfettanteil. Dann bewerteten etwa 20 heterosexuelle Studenten die Attraktivität der Frauen anhand von Fotos der Gesichter. Im Gegensatz zum Stresslevel und zum Körperfett, war für die Attraktivität übrigens unerheblich, wie gut das Immunsystem der Frauen funktionierte. Das steht im Gegensatz zur Attraktivität von Männern. In vorangegangenen Studien wurden sie von Frauen dann als attraktiver eingestuft, wenn sie eine gute Immunantwort aufgewiesen hatten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen