Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stress macht Frauen unattraktiv

Aktuelles

Attraktive junge Frau mit langen dunklen Haaren und Business-Kleidung am Laptop

Ausgeglichene Frauen mit niedrigem Stresspegel wirken auf Männer attraktiver.
© Sergey Nivens - Fotolia

Mo. 27. Mai 2013

Stress macht Frauen unattraktiv

Frauen mit einem stressigen Beruf könnten es bei der Partnersuche schwerer haben als ausgeglichene Geschlechtsgenossinnen. Das legt eine finnische Studie nahe. Sie hatte gezeigt, dass Frauen mit einem hohen Spiegel des Stresshormons Cortisol Männern weniger sexy erscheinen.

Anzeige

Für die Untersuchung der Universität von Turku in Finnland wurden Männer aufgefordert, die Attraktivität von weiblichen Gesichtern zu bewerten. Frauen mit einem niedrigen Cortisol-Spiegel wurden dabei als attraktiver bewertet. Die Forscher vermuten, dass sich die Gesundheit einer Person in deren Gesicht widerspiegelt. Da sich ein dauerhaft hoher Stress negativ auf die Gesundheit auswirke, hätten gestresste Frauen schlechtere Bewertungen erhalten. Männer bewerteten Frauengesichter darüber hinaus auch dann als attraktiver, wenn die Besitzerinnen die "ideale" Menge an Körperfett aufwiesen - also nicht zu viel und nicht zu wenig.

Die finnischen Wissenschaftler, deren Studie online im Journal Biology Letters erschienenen ist, hatten rund 50 Lettinnen im Alter um die zwanzig Jahre gegen Hepatitis B geimpft und ihnen im Anschluss Blut abgenommen. Sie bestimmten die Immunantwort auf die Impfung, den Cortsisol-Spiegel und den Körperfettanteil. Dann bewerteten etwa 20 heterosexuelle Studenten die Attraktivität der Frauen anhand von Fotos der Gesichter. Im Gegensatz zum Stresslevel und zum Körperfett, war für die Attraktivität übrigens unerheblich, wie gut das Immunsystem der Frauen funktionierte. Das steht im Gegensatz zur Attraktivität von Männern. In vorangegangenen Studien wurden sie von Frauen dann als attraktiver eingestuft, wenn sie eine gute Immunantwort aufgewiesen hatten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen