Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stress macht Frauen unattraktiv

Aktuelles

Attraktive junge Frau mit langen dunklen Haaren und Business-Kleidung am Laptop

Ausgeglichene Frauen mit niedrigem Stresspegel wirken auf Männer attraktiver.
© Sergey Nivens - Fotolia

Mo. 27. Mai 2013

Stress macht Frauen unattraktiv

Frauen mit einem stressigen Beruf könnten es bei der Partnersuche schwerer haben als ausgeglichene Geschlechtsgenossinnen. Das legt eine finnische Studie nahe. Sie hatte gezeigt, dass Frauen mit einem hohen Spiegel des Stresshormons Cortisol Männern weniger sexy erscheinen.

Anzeige

Für die Untersuchung der Universität von Turku in Finnland wurden Männer aufgefordert, die Attraktivität von weiblichen Gesichtern zu bewerten. Frauen mit einem niedrigen Cortisol-Spiegel wurden dabei als attraktiver bewertet. Die Forscher vermuten, dass sich die Gesundheit einer Person in deren Gesicht widerspiegelt. Da sich ein dauerhaft hoher Stress negativ auf die Gesundheit auswirke, hätten gestresste Frauen schlechtere Bewertungen erhalten. Männer bewerteten Frauengesichter darüber hinaus auch dann als attraktiver, wenn die Besitzerinnen die "ideale" Menge an Körperfett aufwiesen - also nicht zu viel und nicht zu wenig.

Die finnischen Wissenschaftler, deren Studie online im Journal Biology Letters erschienenen ist, hatten rund 50 Lettinnen im Alter um die zwanzig Jahre gegen Hepatitis B geimpft und ihnen im Anschluss Blut abgenommen. Sie bestimmten die Immunantwort auf die Impfung, den Cortsisol-Spiegel und den Körperfettanteil. Dann bewerteten etwa 20 heterosexuelle Studenten die Attraktivität der Frauen anhand von Fotos der Gesichter. Im Gegensatz zum Stresslevel und zum Körperfett, war für die Attraktivität übrigens unerheblich, wie gut das Immunsystem der Frauen funktionierte. Das steht im Gegensatz zur Attraktivität von Männern. In vorangegangenen Studien wurden sie von Frauen dann als attraktiver eingestuft, wenn sie eine gute Immunantwort aufgewiesen hatten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen