Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Viel Üben macht noch lange keinen Meister

Aktuelles

Enkel spielt mit Opa Schach.

Übung ist nötig, aber nur ein Teil des Erfolgsrezepts, wenn man beim Schach oder anderen Disziplinen erfolgreich sein möchte.
© Markus Bormann - Fotolia

Mi. 22. Mai 2013

Viel Üben macht noch lange keinen Meister

"Übung macht den Meister", lautet ein viel zitierter Spruch, der einen daran erinnern soll, dass man den Schlüssel zum Erfolg in den eigenen Händen hält. Dass dies so nicht stimmen kann, hat sicher schon jeder vermutet, der trotz aller Anstrengung mit seinem Können nie einen Blumentopf gewinnen konnte.

Anzeige

Forscher um den US-amerikanischen Psychologen Zach Hambrick von der Michigan State University konnten dies jetzt bestätigen. Mit häufigem Üben alleine sei nicht zu erklären, warum die Fertigkeiten, die manche Menschen beim Schach spielen oder Musizieren erreichen, so weit auseinanderklaffen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Intelligence. Mit anderen Worten brauche es mehr als harte Arbeit, um im Schach oder in der Musik zu einer Koryphäe zu werden. "Zwar ist regelmäßiges Üben in der Tat wichtig, um mit seinen Fertigkeiten ein Elite-Niveau zu erreichen. Doch zeigt unsere Studie, dass dies allein nicht reicht", so Hambrick.

Die Forscher hatten 14 Studien mit Schachspielern und Musikern analysiert. Sie fanden heraus, dass das Üben nur ein Drittel der unterschiedlichen Fertigkeiten, die sich beim Spielen zeigten, erklären konnte. Und der Rest? Basierend auf bestehenden Forschungsarbeiten, könnten Faktoren wie Intelligenz, angeborene Fähigkeiten oder das Alter, in dem jemand eine bestimmte Aktivität beginnt, die Unterschiede erklären, so Hambrick. Eine vorhergehende Studie des Psychologen deutet zudem darauf hin, dass die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses, die eng mit der allgemeinen Intelligenz zusammenhänge, in manchen Fällen das Zünglein an der Waage sei, das zwischen gut und genial entscheide.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen