Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann Multitasking die Leistung verbessert

Aktuelles

Mann betrachtet Post-it-Zettel.

Alles auf einmal angehen, oder lieber eine Aufgabe nach der anderen? Beim Multitasking kommt es auf die Lösungsstrategie an.
© Andres Rodriguez - Fotolia

Mo. 13. Mai 2013

Wann Multitasking die Leistung verbessert

Multitasking führt nicht zwingend zu schlechteren Leistungen. Im Gegenteil, Multitasking kann die Leistung sogar verbessern – vorausgesetzt, die gestellte Aufgabe ist am besten mit einer einfachen Strategie zu lösen.

Anzeige

Bei vielen Aufgaben verringert Multitasking die Leistung, wie Studien in der Vergangenheit gezeigt haben. Ein Forschungsteam der Universität Basel hat nun herausgefunden, dass es darauf ankommt, mit welcher Strategie man eine Aufgabe angeht, ob eine geistige Belastung durch Ablenkungen die Leistung verbessert oder verschlechtert.

Eine größere geistige Belastung kann demnach die Leistung steigern, wenn die gestellte Aufgabe am besten durch eine einfache, ähnlichkeitsbasierte Strategie zu lösen ist. Bei einer solchen Strategie werden Urteile basierend auf Erfahrung aus vergangenen Ereignissen gefällt. So spielen beispielsweise erfahrene Golfer, die abgelenkt werden, besser als Golfer, die sich ausschließlich auf ihren Schlag konzentrieren.

Eine kognitive Belastung führt also nicht per se zu schlechteren Leistungen, sondern kann sie sogar steigern, schreiben die Forscher im Fachjournal Psychological Science. Dazu die Studienleiterin Janina Hoffmann: "Ein besseres Verständnis dieser kognitiven Strategien würde zukünftigen Studien ermöglichen, genauer vorherzusagen, unter welchen Umständen Menschen Probleme besonders gut lösen können."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen