Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer hungrig einkauft, kauft mehr Kalorien

Aktuelles

Frau im Supermarkt mit Würstchen in der Hand.

Mit knurrendem Magen fällt es schwer, die kalorienreichen Dinge im Regal zu lassen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Di. 07. Mai 2013

Wer hungrig einkauft, kauft mehr Kalorien

Dass ein knurrender Magen beim Einkaufen ein schlechter Ratgeber ist, haben jetzt US-amerikanische Forscher herausgefunden. Denn wer mit Hunger den Supermarkt betritt, greift bevorzugt zu kalorienreichen Nahrungsmitteln.

Anzeige

Die Forscher der Cornell University in Ithaca, USA, hatten untersucht, ob vorheriges Fasten einen Einfluss auf darauf hat, welche Art von Lebensmitteln eingekauft wird. Ihr Ergebnis: Es hat. Vor die Wahl gestellt – Süßigkeiten oder Obst, Chips oder Gemüse, rotes Fleisch oder Hähnchenbrust – griffen Studienteilnehmer, die zuvor fünf Stunden gefastet hatten, eher zu den kalorienreicheren Alternativen.

Die Forscher hatten hierfür knapp 70 Studienteilnehmer fünf Stunden fasten lassen, wobei ein Teil der Testpersonen ihren Hunger mit Crackern stillen durfte. Anschließend kauften die Testpersonen in einem virtuellen Supermarkt ein, wobei einer kalorienreichen immer eine kalorienärmere Variante gegenübergestellt war. In einer weiteren Studie kauften sie zwischen 16 und 19 Uhr in einem realen Supermarkt ein. Es zeigte sich, dass mehr der kalorienreichen Produkte in den Einkaufswagen wanderten, berichten die Forscher im Fachblatt JAMA Internal Medicine. Interessanterweise kauften die Teilnehmer allerdings nicht insgesamt mehr Lebensmittel, wie vorherige Studien es hätten vermuten lassen.

Das Fazit: Wer auf seine Linie achten möchte, geht am besten nicht mit leerem Magen einkaufen, sondern isst vorher eine Kleinigkeit. Außerdem kann es sich in dieser Hinsicht lohnen, die wöchentliche Einkaufstour auf eine Uhrzeit legen, in der man nicht hungrig ist: zum Beispiel direkt nach dem Frühstück und nicht vor dem Mittagessen oder nach dem Mittagessen und nicht am späten Nachmittag.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen