Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer hungrig einkauft, kauft mehr Kalorien

Aktuelles

Frau im Supermarkt mit Würstchen in der Hand.

Mit knurrendem Magen fällt es schwer, die kalorienreichen Dinge im Regal zu lassen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Di. 07. Mai 2013

Wer hungrig einkauft, kauft mehr Kalorien

Dass ein knurrender Magen beim Einkaufen ein schlechter Ratgeber ist, haben jetzt US-amerikanische Forscher herausgefunden. Denn wer mit Hunger den Supermarkt betritt, greift bevorzugt zu kalorienreichen Nahrungsmitteln.

Anzeige

Die Forscher der Cornell University in Ithaca, USA, hatten untersucht, ob vorheriges Fasten einen Einfluss auf darauf hat, welche Art von Lebensmitteln eingekauft wird. Ihr Ergebnis: Es hat. Vor die Wahl gestellt – Süßigkeiten oder Obst, Chips oder Gemüse, rotes Fleisch oder Hähnchenbrust – griffen Studienteilnehmer, die zuvor fünf Stunden gefastet hatten, eher zu den kalorienreicheren Alternativen.

Die Forscher hatten hierfür knapp 70 Studienteilnehmer fünf Stunden fasten lassen, wobei ein Teil der Testpersonen ihren Hunger mit Crackern stillen durfte. Anschließend kauften die Testpersonen in einem virtuellen Supermarkt ein, wobei einer kalorienreichen immer eine kalorienärmere Variante gegenübergestellt war. In einer weiteren Studie kauften sie zwischen 16 und 19 Uhr in einem realen Supermarkt ein. Es zeigte sich, dass mehr der kalorienreichen Produkte in den Einkaufswagen wanderten, berichten die Forscher im Fachblatt JAMA Internal Medicine. Interessanterweise kauften die Teilnehmer allerdings nicht insgesamt mehr Lebensmittel, wie vorherige Studien es hätten vermuten lassen.

Das Fazit: Wer auf seine Linie achten möchte, geht am besten nicht mit leerem Magen einkaufen, sondern isst vorher eine Kleinigkeit. Außerdem kann es sich in dieser Hinsicht lohnen, die wöchentliche Einkaufstour auf eine Uhrzeit legen, in der man nicht hungrig ist: zum Beispiel direkt nach dem Frühstück und nicht vor dem Mittagessen oder nach dem Mittagessen und nicht am späten Nachmittag.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen