Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zähne: Limo ebenso schädlich wie Drogen

Aktuelles

Mann trinkt Limonade aus einer Flasche

Limonade so schädlich wie illegale Drogen? Was die Zähne anbelangt, scheint das so zu sein.
© visivasnc - Fotolia

Fr. 31. Mai 2013

Zähne: Limo ebenso schädlich wie Drogen

Für die Zähne ist exzessives Limonade-Trinken offenbar genauso schädlich wie der Konsum illegaler Drogen, selbst wenn es sich um Diät-Limonade handelt. Zu diesem Schluss kommt ein US-amerikanischer Zahnarzt im Fachblatt General Dentistry.

Kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke – egal ob mit Zucker oder Zuckerersatzstoffen gesüßt – führen demnach zu einer ähnlichen Zahnerosion wie die Drogen Methamphetamin oder eine Kokainvariante. Von einer Zahnerosion sprechen Zahnärzte, wenn es zu einem Abbau von Zahnschmelz, also der schützenden Außenschicht der Zähne, kommt. Dies kann durch die Einwirkung von Säuren geschehen. Ohne ihren äußeren Schutz, seien Zähne anfälliger für die Entstehung von Hohlräumen, empfindlicher, rissig und verfärbten sich, so der Autor der Studie Mohamed A. Bassiouny.

Anzeige

Er hatte für seine Fallstudie drei Personen in den Mund geschaut: einer bekennende Anhängerin von Diät-Limonade, die mehrere Jahre täglich zwei Liter davon konsumierte, einem Methamphetamin-Nutzer und einem ehemaligen Kokain-Konsumenten. Alle drei gaben zu, dass sie wenig von Zahnhygiene hielten und selten den Zahnarzt besuchten. Die Art der Schäden sowie ihr Stärkegrad sei in allen drei Fällen vergleichbar gewesen, stellte der Forscher fest. Der Grund dafür ist die Säure. Bei den Limonaden verursache die in ihnen enthaltene Zitronensäure die Erosion des Zahnschmelzes, so Bassiouny. Eine ähnliche Wirkung spricht er ätzenden Substanzen zu, die bei der Herstellung von Methamphetamin zugesetzt werden, wie Batteriesäure, Abflussreiniger oder Lampenöl, und die Kokainvariante sei von Natur aus sehr sauer. Kritiker merken allerdings an, dass der extreme Zahnverfall der Limonade-Trinkerin durchaus auch auf das Konto der extrem mangelhaften Zahnhygiene zurückzuführen sein könnte.

Der Rat an Limo-Liebhaber, mehr Wasser und dafür weniger Limonade zu trinken, ist trotzdem nicht verkehrt. Zusätzlich könnte es helfen, zuckerfreie Kaugummis zu kauen oder den Mund nach Genuss einer Limonade mit Wasser auszuspülen. Beides erhöhe den Speichelfluss und helfe so, das Säureniveau im Mund auf natürliche Weise zu normalisieren, so ein Zahnexperte von der Academy of General Dentistry.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen