Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ehe: Internet-Paare sind beständiger

Aktuelles

Junger Mann, dunkelhaarig mit Bart, schaut lächelnd in den Laptop auf seinen Knien

Bei etwa einem Drittel der Ehen haben sich die Paare im Internet kennengelernt.
© Minerva Studio - Fotolia

Di. 04. Juni 2013

Ehe: Internet-Paare sind beständiger

Die Ehe von Paaren, die sich über das Internet kennengelernt haben, ist offenbar glücklicher und beständiger als die von Paaren, die sich im realen Leben über den Weg gelaufen sind. Dies berichten Wissenschaftler um den US-Psychologen John Cacioppo von der University of Chicago.

Anzeige

Der Erstkontakt über das Internet sei mittlerweile ein gängiger Weg, um einen Partner zu finden, schreiben die Forscher in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). So hatten in ihrer Studie, die Cacioppo für eine US-amerikanische Online-Partneragentur durchgeführt hatte, die Beziehungen von mehr als einem Drittel der Teilnehmer online begonnen. An der Umfrage hatten etwas mehr als 19.000 Personen teilgenommen, deren Ehen zwischen 2005 und 2012 geschlossen worden waren. Die Ergebnisse zeigten, dass Ehen, die sich im Internet angebahnt hatten, weniger häufig geschieden wurden als Ehen, bei denen der Funke im realen Leben übergesprungen war. In Zahlen gesprochen endeten 7,6 Prozent der "Offline-Ehen", während Ehen nach einem Online-Start nur in sechs Prozent der Fälle zerbrachen.

Auch in Sachen Ehe-Zufriedenheit schien es eine, wenn auch nur sehr kleine, Rolle zu spielen, ob das erste Treffen online oder in der realen Welt stattfand. Auf einer Zufriedenheitsskala, für die die Teilnehmer zu Eheglück, Grad der Zuneigung, Kommunikation und Liebe füreinander befragt worden waren, rangierten "Online-Ehen" bei einem Durchschnittswert von 5,64, "Offline-Ehen" bei 5,48. Wie gut eine Ehe funktioniere, hänge von vielen verschiedenen Faktoren ab, so Cacioppo. Es sei daher verständlich, dass der Ort des Treffens nur einen sehr kleinen Teil zum Eheglück beitrage und dies auch nicht für jeden gelte.

Zu den am schlechtesten funktionierenden Ehen, gehörten im Übrigen jene, bei denen sich die Partner in einer Bar, bei einem Blind-Date oder in virtuellen Welten, in denen die Spieler eine Avatar-Persönlichkeit annehmen, kennenlernten, so die Ergebnisse der Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen