Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Flittchen sucht Mauerblümchen

Aktuelles

Zwei junge Frauen fotografieren sich selbst mit dem Smartphone.

Spaß zu haben, ist gut, aber zu lockerer Umgang mit Männern macht Frauen als Freundinnen "schwer vermittelbar".
© gewitterkind - Fotolia

Mi. 05. Juni 2013

Freundes-Wahl: Flittchen sucht Mauerblümchen

Ob sich eine Frau mit einer anderen anfreundet, hängt offensichtlich auch davon ab, was für ein Liebesleben diese führt. Denn wer scheinbar durch alle Betten turnt, so die Erkenntnisse einer neuen Studie aus den USA, wird von vielen Frauen als Freundin abgelehnt - sogar von Frauen, die selbst sexuell freizügig sind.

Anzeige

Als sexuell freizügig oder promiskuitiv wurden junge Frauen in der Studie eingestuft, wenn sie mit Anfang 20 schon mit 20 verschiedenen Männern geschlafen hatten. Studentinnen sahen freizügige Altersgenossinnen in einem negativeren Licht als sexuell zurückhaltendere Frauen und empfanden sie für eine Freundschaft als unpassend. Das schreiben die Psychologen im Journal of Social and Personal Relationships. Interessanterweise galt dies auch für Frauen, die selbst eine recht lockere Einstellung zu Gelegenheitssex hatten beziehungsweise schon mit vielen Männern im Bett gewesen waren. Bei einer Einschätzung von verschiedenen Charakteren erhielten freizügiger dargestellte Frauen von einer Reihe von Freundschaftsmerkmalen – darunter Wärme, Kompetenz, Moral, emotionale Stabilität und allgemeine Sympathie – nur eines: Kontaktfreudigkeit.

Männer hingegen seien hier weniger einheitlich. Ob jemand als Freund in Frage komme, hänge bei ihnen zudem mehr mit dem eigenen Sexualverhalten zusammen, berichtet Hauptautorin Zhana Vrangalova. So bevorzugten sexuell freizügige Männer einen weniger sexuell erfahrenen Mann nur dann als Freund, wenn sie in einem anderen promiskuitiven Mann einen Konkurrenten sahen, der ihnen ihre Freundin abspenstig machen könnte. "Für sexuell freizügige Frauen gilt also, dass sie als leicht zu haben eingestuft und ausgegrenzt werden", sagt Vrangalova. Bei Männern dagegen werde eine hohe Anzahl von Sexualpartnern eher honoriert.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen