Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Flittchen sucht Mauerblümchen

Aktuelles

Zwei junge Frauen fotografieren sich selbst mit dem Smartphone.

Spaß zu haben, ist gut, aber zu lockerer Umgang mit Männern macht Frauen als Freundinnen "schwer vermittelbar".
© gewitterkind - Fotolia

Mi. 05. Juni 2013

Freundes-Wahl: Flittchen sucht Mauerblümchen

Ob sich eine Frau mit einer anderen anfreundet, hängt offensichtlich auch davon ab, was für ein Liebesleben diese führt. Denn wer scheinbar durch alle Betten turnt, so die Erkenntnisse einer neuen Studie aus den USA, wird von vielen Frauen als Freundin abgelehnt - sogar von Frauen, die selbst sexuell freizügig sind.

Anzeige

Als sexuell freizügig oder promiskuitiv wurden junge Frauen in der Studie eingestuft, wenn sie mit Anfang 20 schon mit 20 verschiedenen Männern geschlafen hatten. Studentinnen sahen freizügige Altersgenossinnen in einem negativeren Licht als sexuell zurückhaltendere Frauen und empfanden sie für eine Freundschaft als unpassend. Das schreiben die Psychologen im Journal of Social and Personal Relationships. Interessanterweise galt dies auch für Frauen, die selbst eine recht lockere Einstellung zu Gelegenheitssex hatten beziehungsweise schon mit vielen Männern im Bett gewesen waren. Bei einer Einschätzung von verschiedenen Charakteren erhielten freizügiger dargestellte Frauen von einer Reihe von Freundschaftsmerkmalen – darunter Wärme, Kompetenz, Moral, emotionale Stabilität und allgemeine Sympathie – nur eines: Kontaktfreudigkeit.

Männer hingegen seien hier weniger einheitlich. Ob jemand als Freund in Frage komme, hänge bei ihnen zudem mehr mit dem eigenen Sexualverhalten zusammen, berichtet Hauptautorin Zhana Vrangalova. So bevorzugten sexuell freizügige Männer einen weniger sexuell erfahrenen Mann nur dann als Freund, wenn sie in einem anderen promiskuitiven Mann einen Konkurrenten sahen, der ihnen ihre Freundin abspenstig machen könnte. "Für sexuell freizügige Frauen gilt also, dass sie als leicht zu haben eingestuft und ausgegrenzt werden", sagt Vrangalova. Bei Männern dagegen werde eine hohe Anzahl von Sexualpartnern eher honoriert.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Treppensteigen macht glücklich

Zwischen alltäglicher Bewegung und dem Wohlbefinden gibt es einen Zusammenhang.

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen