Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Flittchen sucht Mauerblümchen

Aktuelles

Zwei junge Frauen fotografieren sich selbst mit dem Smartphone.

Spaß zu haben, ist gut, aber zu lockerer Umgang mit Männern macht Frauen als Freundinnen "schwer vermittelbar".
© gewitterkind - Fotolia

Mi. 05. Juni 2013

Freundes-Wahl: Flittchen sucht Mauerblümchen

Ob sich eine Frau mit einer anderen anfreundet, hängt offensichtlich auch davon ab, was für ein Liebesleben diese führt. Denn wer scheinbar durch alle Betten turnt, so die Erkenntnisse einer neuen Studie aus den USA, wird von vielen Frauen als Freundin abgelehnt - sogar von Frauen, die selbst sexuell freizügig sind.

Anzeige

Als sexuell freizügig oder promiskuitiv wurden junge Frauen in der Studie eingestuft, wenn sie mit Anfang 20 schon mit 20 verschiedenen Männern geschlafen hatten. Studentinnen sahen freizügige Altersgenossinnen in einem negativeren Licht als sexuell zurückhaltendere Frauen und empfanden sie für eine Freundschaft als unpassend. Das schreiben die Psychologen im Journal of Social and Personal Relationships. Interessanterweise galt dies auch für Frauen, die selbst eine recht lockere Einstellung zu Gelegenheitssex hatten beziehungsweise schon mit vielen Männern im Bett gewesen waren. Bei einer Einschätzung von verschiedenen Charakteren erhielten freizügiger dargestellte Frauen von einer Reihe von Freundschaftsmerkmalen – darunter Wärme, Kompetenz, Moral, emotionale Stabilität und allgemeine Sympathie – nur eines: Kontaktfreudigkeit.

Männer hingegen seien hier weniger einheitlich. Ob jemand als Freund in Frage komme, hänge bei ihnen zudem mehr mit dem eigenen Sexualverhalten zusammen, berichtet Hauptautorin Zhana Vrangalova. So bevorzugten sexuell freizügige Männer einen weniger sexuell erfahrenen Mann nur dann als Freund, wenn sie in einem anderen promiskuitiven Mann einen Konkurrenten sahen, der ihnen ihre Freundin abspenstig machen könnte. "Für sexuell freizügige Frauen gilt also, dass sie als leicht zu haben eingestuft und ausgegrenzt werden", sagt Vrangalova. Bei Männern dagegen werde eine hohe Anzahl von Sexualpartnern eher honoriert.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Forscher haben ermittelt, wie schnell ein Verzicht den Schlaf von Jugendlichen aus.

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen