Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Flittchen sucht Mauerblümchen

Aktuelles

Zwei junge Frauen fotografieren sich selbst mit dem Smartphone.

Spaß zu haben, ist gut, aber zu lockerer Umgang mit Männern macht Frauen als Freundinnen "schwer vermittelbar".
© gewitterkind - Fotolia

Mi. 05. Juni 2013

Freundes-Wahl: Flittchen sucht Mauerblümchen

Ob sich eine Frau mit einer anderen anfreundet, hängt offensichtlich auch davon ab, was für ein Liebesleben diese führt. Denn wer scheinbar durch alle Betten turnt, so die Erkenntnisse einer neuen Studie aus den USA, wird von vielen Frauen als Freundin abgelehnt - sogar von Frauen, die selbst sexuell freizügig sind.

Anzeige

Als sexuell freizügig oder promiskuitiv wurden junge Frauen in der Studie eingestuft, wenn sie mit Anfang 20 schon mit 20 verschiedenen Männern geschlafen hatten. Studentinnen sahen freizügige Altersgenossinnen in einem negativeren Licht als sexuell zurückhaltendere Frauen und empfanden sie für eine Freundschaft als unpassend. Das schreiben die Psychologen im Journal of Social and Personal Relationships. Interessanterweise galt dies auch für Frauen, die selbst eine recht lockere Einstellung zu Gelegenheitssex hatten beziehungsweise schon mit vielen Männern im Bett gewesen waren. Bei einer Einschätzung von verschiedenen Charakteren erhielten freizügiger dargestellte Frauen von einer Reihe von Freundschaftsmerkmalen – darunter Wärme, Kompetenz, Moral, emotionale Stabilität und allgemeine Sympathie – nur eines: Kontaktfreudigkeit.

Männer hingegen seien hier weniger einheitlich. Ob jemand als Freund in Frage komme, hänge bei ihnen zudem mehr mit dem eigenen Sexualverhalten zusammen, berichtet Hauptautorin Zhana Vrangalova. So bevorzugten sexuell freizügige Männer einen weniger sexuell erfahrenen Mann nur dann als Freund, wenn sie in einem anderen promiskuitiven Mann einen Konkurrenten sahen, der ihnen ihre Freundin abspenstig machen könnte. "Für sexuell freizügige Frauen gilt also, dass sie als leicht zu haben eingestuft und ausgegrenzt werden", sagt Vrangalova. Bei Männern dagegen werde eine hohe Anzahl von Sexualpartnern eher honoriert.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen