Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dicke Ärzte genießen mehr Vertrauen

Aktuelles

Junge Ärztin spricht mit übergewichtiger Seniorin einen Ernährungsplan durch

Schlanke Ärzte genießen bei dicken Patienten in Sachen Ernährungstipps weniger Vertrauen als "gewichtigere" Mediziner.
© Miriam Dörr - Fotolia

Do. 06. Juni 2013

Ernährungstipps: mehr Vertrauen für "gewichtige" Ärzte

Übergewichtige Menschen trauen Ernährungsempfehlungen eher, wenn sie von dicken Ärzten kommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, in der US-amerikanische Wissenschaftler den Einfluss des Body Mass Index (BMI) von Allgemeinärzten auf das Vertrauen ihrer Patienten untersucht hatten.

Anzeige

Die Studie zeigte, dass übergewichtige Menschen Gesundheitsratschläge, die mit dem Gewicht zu tun haben, offenbar eher von übergewichtigen Ärzten annehmen als von normalgewichtigen Medizinern. Das schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Preventive Medicine. Allerdings, und das sei erstaunlich, fühlten sich Übergewichtige offenbar in Gegenwart eines fettleibigen Arztes eher stigmatisiert. Bei Ärzten mit einem höheren BMI hätten Studienteilnehmer eher das Gefühl gehabt, aufgrund ihres Gewichts beurteilt zu werden, berichten die Forscher.

Die Forscher hatten für ihre Studie 600 übergewichtige und fettleibige Menschen dazu befragt, wie sehr sie ihrem Hausarzt allgemein vertrauen und wie weit ihr Vertrauen bei speziellen Gesundheitstipps reicht. In Bezug auf das allgemeine Vertrauen sollten die Patienten ihr Empfinden auf einer Skala von null bis zehn einstufen, also von null Vertrauen bis komplettes Vertrauen. Bei den Empfehlungen, die speziell das Gewicht betrafen, sollten sie die Frage beantworten: "Wie sehr vertrauen Sie dem Rat ihres Arztes, Ihr Gewicht zu kontrollieren, die Ernährung zu verbessern oder körperlich aktiver zu werden: Sehr, mittel, wenig oder gar nicht?"

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen