Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie verständlich sprechen Manager?

Aktuelles

Dr. Bock

Am verständlichsten unter den führenden Wirtschaftsbossen spricht Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender von BASF. Das haben Wissenschaftler aus Hohenheim ermittelt.
© BASF SE

Mo. 10. Juni 2013

Wie verständlich sprechen Manager?

Die deutsche Sprache kann einem bisweilen fremd erscheinen, wenn man den Ausführungen von Wissenschaftlern oder Wirtschaftsbossen folgen möchte. Forscher der Uni Hohenheim haben genau hingehört und einen Verständlichkeitswert von Reden ermittelt.

Anzeige

Wie verständlich reden deutsche Manager?, fragte sich Professor Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. Mit einer speziellen Software prüften er und sein Team daraufhin die Reden der Vorstände großer deutscher Wirtschaftsunternehmen auf deren Jahreshauptversammlungen. Wie abstrakt ist die Rede, wie komplex die Satzstruktur? Wie viele Fremdworte werden benutzt? Zusammen mit weiteren Merkmalen wie dem "Fass Dich Kurz"-Index errechnete das Computerprogramm einen Verständlichkeitswert auf einer Skala von 0 (so verständlich wie eine Doktorarbeit) bis 10 (so verständlich wie Radio-Nachrichten).

Die Auswertung ergab, dass die Reden im Vergleich zum Vorjahr insgesamt verständlicher geworden sind. Sieger mit einem Verständlichkeitswert von 7,4 wurde Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender von BASF, dicht gefolgt von René Obermann von der Telekom (7,3), dem Vorjahressieger, und Peter Terium, dem Vorstandsvorsitzenden von RWE, (6,9). Doch nach wie vor sprechen viele Manager unverständlich, so Brettschneider. Die wesentlichen Verständlichkeits-Hürden seien Bandwurmsätze, abstrakte Begriffe, zusammengesetzte Wörter und nicht erklärte Fachausdrücke. Begriffe wie "Immobilienfinanzierungs-Portfolio", "Automotive-Systems-Aktivitäten" oder "Nicht-Leben-Rückversicherungsgeschäft" seien zwar für ein Fachpublikum klar, nicht aber für die breite Öffentlichkeit, erklärte der Kommunikationswissenschaftler. Hier gibt es noch Nachholbedarf in Sachen Verständlichkeit.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen