Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie verständlich sprechen Manager?

Aktuelles

Dr. Bock

Am verständlichsten unter den führenden Wirtschaftsbossen spricht Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender von BASF. Das haben Wissenschaftler aus Hohenheim ermittelt.
© BASF SE

Mo. 10. Juni 2013

Wie verständlich sprechen Manager?

Die deutsche Sprache kann einem bisweilen fremd erscheinen, wenn man den Ausführungen von Wissenschaftlern oder Wirtschaftsbossen folgen möchte. Forscher der Uni Hohenheim haben genau hingehört und einen Verständlichkeitswert von Reden ermittelt.

Anzeige

Wie verständlich reden deutsche Manager?, fragte sich Professor Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. Mit einer speziellen Software prüften er und sein Team daraufhin die Reden der Vorstände großer deutscher Wirtschaftsunternehmen auf deren Jahreshauptversammlungen. Wie abstrakt ist die Rede, wie komplex die Satzstruktur? Wie viele Fremdworte werden benutzt? Zusammen mit weiteren Merkmalen wie dem "Fass Dich Kurz"-Index errechnete das Computerprogramm einen Verständlichkeitswert auf einer Skala von 0 (so verständlich wie eine Doktorarbeit) bis 10 (so verständlich wie Radio-Nachrichten).

Die Auswertung ergab, dass die Reden im Vergleich zum Vorjahr insgesamt verständlicher geworden sind. Sieger mit einem Verständlichkeitswert von 7,4 wurde Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender von BASF, dicht gefolgt von René Obermann von der Telekom (7,3), dem Vorjahressieger, und Peter Terium, dem Vorstandsvorsitzenden von RWE, (6,9). Doch nach wie vor sprechen viele Manager unverständlich, so Brettschneider. Die wesentlichen Verständlichkeits-Hürden seien Bandwurmsätze, abstrakte Begriffe, zusammengesetzte Wörter und nicht erklärte Fachausdrücke. Begriffe wie "Immobilienfinanzierungs-Portfolio", "Automotive-Systems-Aktivitäten" oder "Nicht-Leben-Rückversicherungsgeschäft" seien zwar für ein Fachpublikum klar, nicht aber für die breite Öffentlichkeit, erklärte der Kommunikationswissenschaftler. Hier gibt es noch Nachholbedarf in Sachen Verständlichkeit.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen