Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie sich Kinder und Babyaffen ähneln

Aktuelles

Bonobo-Baby läuft auf allen vieren

Babyaffen verständigen sich ganz ähnlich wie Menschenbabys.
© Eric Isselée - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

Wie sich Kinder und Babyaffen ähneln

US-amerikanische Psychologen haben entdeckt, dass zwischen den Gesten, mit denen Babyaffen und Menschenkinder sich verständigen, eine frappierende Ähnlichkeit besteht. Egal ob Bonobo-Äffchen, Schimpansenbaby oder kleines Mädchen – alle drei benutzten eine ähnlich Gestik, beispielsweise indem sie die Hand nach etwas ausstreckten, mit dem Finger oder Kopf auf etwas zeigten oder die Arme hoben, um hochgenommen zu werden.

Anzeige

Bemerkenswert sei, dass es sich bei diesen Gesten vor allem um kommunikative Bewegungen gehandelt habe, sagt Patricia Greenfield, Co-Autorin der Studie. Um als kommunikativ eingestuft zu werden, musste die Geste entweder mit einem Blickkontakt zum Adressaten einhergehen, von Lautäußerungen begleitet werden oder einer sichtbaren Anstrengung, eine Reaktion zu erhalten. Bei allen dreien wurden Gesten normalerweise von einer oder mehr dieser Verhaltensweisen begleitet, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Frontiers in Psychology.

Ihre Ergebnisse unterstützen die Theorie, dass Gestik bei der Evolution der Sprache an erster Stelle stehe, so die Psychologen. So nutzen in der ersten Hälfte der Studie Affen wie Menschen vorrangig Gesten, um sich verständlich zu machen. In der zweiten Hälfte kommunizierten sie mehr und mehr über Zeichen – bei dem kleinen Mädchen Worte, bei den Affen Symbole, die für bestimmte Wörter stehen. Allerdings ging das Mädchen in der zweiten Studienhälfte schneller zum Sprechen über, berichten die Forscher.

Die Psychologen hatten für ihre Studie die Entwicklung kommunikativer Gesten von einem Schimpansen- und einem Bonobo-Baby mit der eines Menschenbabys verglichen, die einmal pro Monat per Video aufgezeichnet und analysiert wurden. Die Affen waren in einem Sprach-Forschungszentrum in Atlanta (USA) aufgezogen worden, wo sie lernten, mit ihren Pflegern über Gesten, Laute und visuelle Symbole zu kommunizieren. Das kleine Mädchen wuchs ganz normal in ihrer Familie gemeinsam mit ihrem Bruder auf. Videoaufnahmen wurden bei ihr zwischen einem Alter von 11 und 18 Monaten erstellt, bei den beiden Affen zwischen 12 und 26 Monaten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Selbstloses Verhalten lindert Schmerzen

Verschiedene Experimente zeigen, dass Altruismus das Schmerzempfinden senkt.

Sport schützt die graue Hirnsubstanz

Ausdauersport hat eine besonders positive Wirkung auf die Hirngesundheit.

Vollmilch macht Kinder nicht dick

Forscher haben untersucht, wie sich Vollmilch und fettarme Milch auf das Gewicht auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen