Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie sich Kinder und Babyaffen ähneln

Aktuelles

Bonobo-Baby läuft auf allen vieren

Babyaffen verständigen sich ganz ähnlich wie Menschenbabys.
© Eric Isselée - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

Wie sich Kinder und Babyaffen ähneln

US-amerikanische Psychologen haben entdeckt, dass zwischen den Gesten, mit denen Babyaffen und Menschenkinder sich verständigen, eine frappierende Ähnlichkeit besteht. Egal ob Bonobo-Äffchen, Schimpansenbaby oder kleines Mädchen – alle drei benutzten eine ähnlich Gestik, beispielsweise indem sie die Hand nach etwas ausstreckten, mit dem Finger oder Kopf auf etwas zeigten oder die Arme hoben, um hochgenommen zu werden.

Anzeige

Bemerkenswert sei, dass es sich bei diesen Gesten vor allem um kommunikative Bewegungen gehandelt habe, sagt Patricia Greenfield, Co-Autorin der Studie. Um als kommunikativ eingestuft zu werden, musste die Geste entweder mit einem Blickkontakt zum Adressaten einhergehen, von Lautäußerungen begleitet werden oder einer sichtbaren Anstrengung, eine Reaktion zu erhalten. Bei allen dreien wurden Gesten normalerweise von einer oder mehr dieser Verhaltensweisen begleitet, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Frontiers in Psychology.

Ihre Ergebnisse unterstützen die Theorie, dass Gestik bei der Evolution der Sprache an erster Stelle stehe, so die Psychologen. So nutzen in der ersten Hälfte der Studie Affen wie Menschen vorrangig Gesten, um sich verständlich zu machen. In der zweiten Hälfte kommunizierten sie mehr und mehr über Zeichen – bei dem kleinen Mädchen Worte, bei den Affen Symbole, die für bestimmte Wörter stehen. Allerdings ging das Mädchen in der zweiten Studienhälfte schneller zum Sprechen über, berichten die Forscher.

Die Psychologen hatten für ihre Studie die Entwicklung kommunikativer Gesten von einem Schimpansen- und einem Bonobo-Baby mit der eines Menschenbabys verglichen, die einmal pro Monat per Video aufgezeichnet und analysiert wurden. Die Affen waren in einem Sprach-Forschungszentrum in Atlanta (USA) aufgezogen worden, wo sie lernten, mit ihren Pflegern über Gesten, Laute und visuelle Symbole zu kommunizieren. Das kleine Mädchen wuchs ganz normal in ihrer Familie gemeinsam mit ihrem Bruder auf. Videoaufnahmen wurden bei ihr zwischen einem Alter von 11 und 18 Monaten erstellt, bei den beiden Affen zwischen 12 und 26 Monaten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen