Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum sich Menschen grob verschätzen

Aktuelles

Mann zeigt jungem Paar Unterlagen und erklärt etwas dazu

Überzogenes Selbstvertrauen spielt auch bei beruflichen Einschätzungen eine Rolle.
© Rido - Fotolia

Mi. 12. Juni 2013

Warum sich Menschen grob verschätzen

Viele Menschen sind so überzeugt von sich, dass sie an eigenen Einschätzungen nicht einmal dann zweifeln, wenn man ihnen sagt, dass sie daneben liegen. Statt ihre Einschätzung grob zu korrigieren, präzisieren sie ihre falsche Einschätzung. Diesen Schluss lässt eine aktuelle Studie US-amerikanischer Psychologen zu, die in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlicht wurde.

Für ihre Untersuchungen hatten die Forscher drei Szenarien entwickelt, die einer alltäglichen Fragestellung möglichst nahe kommen sollten. Die Studienteilnehmer sollten an zufällig ausgewählten Tagen die örtliche Temperatur schätzen. Dabei wurde die Genauigkeit ihrer Einschätzung belohnt. In einem Versuch bekamen sie ein Lotterielos, wenn die Schätzung richtig war oder zumindest dicht an der aktuellen Temperatur lag, egal ob darüber oder darunter. Im zweiten und dritten Szenario erhielten sie ein Los, wenn sie die Temperatur richtig oder zu hoch geschätzt hatten, beziehungsweise richtig oder zu niedrig.

Anzeige

Es zeigte sich, dass die Teilnehmer nach einer Rückmeldung zur Genauigkeit ihrer Schätzung, diese in die Richtung anpassten, in der eine Belohnung zu erwarten war und nicht so, wie sie es aufgrund ihrer tatsächlichen Kenntnisse über die lokale Temperatur hätten tun sollen. Dies deute darauf hin, dass sie die Genauigkeit ihrer eigenen Einschätzungen überbewerten, so die Forscher. Nur wenn die Forscher eine übertriebene Rückmeldung gaben, in denen ein Fehler um den Faktor 2,5 vergrößert wurde, konnte dies die Selbstüberschätzung dämpfen.

Dass überzogenes Vertrauen in die Richtigkeit der eigenen Überzeugungen tiefgreifende Folgen haben kann, zeige sich in vielen Fällen, angefangen bei Investoren, die mögliche Erträge einer Investition falsch einschätzen, über Ärzte, die zu schnell eine Diagnose stellen, bis hin zu Menschen, die Andersdenkenden gegenüber intolerant sind, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen