Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Runde Räume machen glücklich

Aktuelles

Raum mit rundem Bett, rundem Teppich und rund eingefassten Türen

Runde Formen gefallen vielen Menschen besser als eckige.
© Victoria Andreas - Fotolia

Do. 13. Juni 2013

Runde Räume machen glücklich

Ob zu Hause, im Büro oder in der Schule: Viele Menschen verbringen einen Großteil ihrer Zeit in geschlossenen Räumen. Die Vermutung liegt nahe, dass Gefühle und Wohlbefinden von den Räumen und ihrer Architektur beeinflusst werden. Dass sich die Raumform sogar auf unser Gehirn auswirken kann, hat jetzt ein internationales Forscherteam herausgefunden.

Anzeige

Das Team hatte Studienteilnehmern Bilder von verschiedenen Innenräumen vorgelegt. Zu sehen waren entweder Räume, die von der Form her eher rund waren oder eckige und kantige Räume. Zugleich hatten die Forscher mithilfe der Magnetresonanztomographie untersucht, welche Gehirnregionen beim Anblick bestimmter Raumformen aktiviert wurden. Schon frühere Forschungsarbeiten hatten gezeigt, dass runde Formen vielen Menschen gut gefallen. So auch in dieser Studie: Runde Räume wurden als deutlich schöner beurteilt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings oft he National Academy of Science (PNAS).

Dies spiegelte sich auch in der Gehirnaktivität wieder. Betrachteten die Testpersonen Bilder von runden Räumen, waren jene Hirnregionen besonders aktiv, die zum Belohnungssystem des Körpers gehören und allgemein mit angenehmen Gefühlen in Zusammenhang gebracht werden.

Die Neigung, einen Raum auch betreten zu wollen, wurde durch dessen Form allerdings nicht beeinflusst. Auch Warnreaktionen im Gehirn wurden durch das Betrachten von runden Räumen nicht weniger ausgelöst als beim Anblick von spitzen Gegenständen. Dies spreche gegen eine evolutionsbedingte Furcht vor eckigen Formen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen