Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Runde Räume machen glücklich

Aktuelles

Raum mit rundem Bett, rundem Teppich und rund eingefassten Türen

Runde Formen gefallen vielen Menschen besser als eckige.
© Victoria Andreas - Fotolia

Do. 13. Juni 2013

Runde Räume machen glücklich

Ob zu Hause, im Büro oder in der Schule: Viele Menschen verbringen einen Großteil ihrer Zeit in geschlossenen Räumen. Die Vermutung liegt nahe, dass Gefühle und Wohlbefinden von den Räumen und ihrer Architektur beeinflusst werden. Dass sich die Raumform sogar auf unser Gehirn auswirken kann, hat jetzt ein internationales Forscherteam herausgefunden.

Anzeige

Das Team hatte Studienteilnehmern Bilder von verschiedenen Innenräumen vorgelegt. Zu sehen waren entweder Räume, die von der Form her eher rund waren oder eckige und kantige Räume. Zugleich hatten die Forscher mithilfe der Magnetresonanztomographie untersucht, welche Gehirnregionen beim Anblick bestimmter Raumformen aktiviert wurden. Schon frühere Forschungsarbeiten hatten gezeigt, dass runde Formen vielen Menschen gut gefallen. So auch in dieser Studie: Runde Räume wurden als deutlich schöner beurteilt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings oft he National Academy of Science (PNAS).

Dies spiegelte sich auch in der Gehirnaktivität wieder. Betrachteten die Testpersonen Bilder von runden Räumen, waren jene Hirnregionen besonders aktiv, die zum Belohnungssystem des Körpers gehören und allgemein mit angenehmen Gefühlen in Zusammenhang gebracht werden.

Die Neigung, einen Raum auch betreten zu wollen, wurde durch dessen Form allerdings nicht beeinflusst. Auch Warnreaktionen im Gehirn wurden durch das Betrachten von runden Räumen nicht weniger ausgelöst als beim Anblick von spitzen Gegenständen. Dies spreche gegen eine evolutionsbedingte Furcht vor eckigen Formen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen