Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wechseljahre durch Sexmangel entstanden

Aktuelles

Pärchen mit jüngerer Frau und deutlich älterem Mann

Dass ältere Männer eine Vorliebe für jüngere Frauen haben, könnte dazu geführt haben, dass die weiblichen Wechseljahre entstanden sind.
© MAST - Fotolia

Fr. 14. Juni 2013

Evolution: Sexmangel verursachte Wechseljahre

Wissenschaftler haben eine neue Theorie für die Entstehung der weiblichen Wechseljahre entwickelt: Frauen verdanken ihre Menopause demnach den gleichaltrigen Männern bzw. deren Vorliebe für junge Hüpfer. Da ältere Frauen sich aus Männer- und Sexmangel nicht mehr fortpflanzen konnten, habe es für sie aus evolutionärer Sicht keinen Grund mehr gegeben, weiterhin fruchtbar zu sein.

Diese Vorstellung steht damit in Kontrast zur bisher vorherrschenden "Großmutter-Theorie". Diese besage, dass die Menopause ältere Frauen davor schütze, noch bis ins hohe Alter Kinder zu bekommen, so die Forscher im Fachmagazin PLOS Computional Biology. Zudem erlaubten die Wechseljahre älteren Frauen, ihre eigenen Kinder beim Aufziehen der Enkelkinder zu unterstützen, wodurch das Überleben der Sippe gesichert werde.

Anzeige

Aus evolutionärer Sicht mache diese Theorie jedoch keinen Sinn, sagt Rama Singh von der McMaster University in Hamilton, Kanada. Die Entstehung von Unfruchtbarkeit stehe nämlich der Idee der natürlichen Selektion entgegen. Normalerweise werde in der Evolution nach Fruchtbarkeit ausgesiebt, so Singh. "Unsere Theorie besagt: Wenn Frauen ihr ganzes Leben lang Kinder bekommen könnten und Männer keine altersbezogenen Vorlieben in Bezug auf ihre Partnerin hätten, könnten Frauen wie Männer ein Leben lang fruchtbar sein", sagt Singh. Die Entwicklung der Menopause sei in diesem Fall also eine unfreiwillige Folge der natürlichen Selektion. Sie sei keine Veränderung, die das Überleben einer Art verbessere, sondern eine Veränderung, die lediglich anerkenne, dass Fruchtbarkeit bei Frauen ab einem gewissen Alter überflüssig sei.

Der Forscher hatte gemeinsam mit Kollegen ein Computermodell entwickelt, das anhand von Simulationen zeigt, wie die männliche Vorliebe für jüngere Frauen zu einer Häufung von Mutationen im Erbgut geführt haben könnte, die ihrerseits nachteilig für die weilbliche Fruchtbarkeit gewesen und daher zur Entstehung der Menopause beigetragen haben könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen