Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wechseljahre durch Sexmangel entstanden

Aktuelles

Pärchen mit jüngerer Frau und deutlich älterem Mann

Dass ältere Männer eine Vorliebe für jüngere Frauen haben, könnte dazu geführt haben, dass die weiblichen Wechseljahre entstanden sind.
© MAST - Fotolia

Fr. 14. Juni 2013

Evolution: Sexmangel verursachte Wechseljahre

Wissenschaftler haben eine neue Theorie für die Entstehung der weiblichen Wechseljahre entwickelt: Frauen verdanken ihre Menopause demnach den gleichaltrigen Männern bzw. deren Vorliebe für junge Hüpfer. Da ältere Frauen sich aus Männer- und Sexmangel nicht mehr fortpflanzen konnten, habe es für sie aus evolutionärer Sicht keinen Grund mehr gegeben, weiterhin fruchtbar zu sein.

Diese Vorstellung steht damit in Kontrast zur bisher vorherrschenden "Großmutter-Theorie". Diese besage, dass die Menopause ältere Frauen davor schütze, noch bis ins hohe Alter Kinder zu bekommen, so die Forscher im Fachmagazin PLOS Computional Biology. Zudem erlaubten die Wechseljahre älteren Frauen, ihre eigenen Kinder beim Aufziehen der Enkelkinder zu unterstützen, wodurch das Überleben der Sippe gesichert werde.

Anzeige

Aus evolutionärer Sicht mache diese Theorie jedoch keinen Sinn, sagt Rama Singh von der McMaster University in Hamilton, Kanada. Die Entstehung von Unfruchtbarkeit stehe nämlich der Idee der natürlichen Selektion entgegen. Normalerweise werde in der Evolution nach Fruchtbarkeit ausgesiebt, so Singh. "Unsere Theorie besagt: Wenn Frauen ihr ganzes Leben lang Kinder bekommen könnten und Männer keine altersbezogenen Vorlieben in Bezug auf ihre Partnerin hätten, könnten Frauen wie Männer ein Leben lang fruchtbar sein", sagt Singh. Die Entwicklung der Menopause sei in diesem Fall also eine unfreiwillige Folge der natürlichen Selektion. Sie sei keine Veränderung, die das Überleben einer Art verbessere, sondern eine Veränderung, die lediglich anerkenne, dass Fruchtbarkeit bei Frauen ab einem gewissen Alter überflüssig sei.

Der Forscher hatte gemeinsam mit Kollegen ein Computermodell entwickelt, das anhand von Simulationen zeigt, wie die männliche Vorliebe für jüngere Frauen zu einer Häufung von Mutationen im Erbgut geführt haben könnte, die ihrerseits nachteilig für die weilbliche Fruchtbarkeit gewesen und daher zur Entstehung der Menopause beigetragen haben könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Krankheiten mit Gift behandeln?

Aus dem Gift von Schlangen, Skorpionen & Co könnten künftig Medikamente entstehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen