Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses SUVs: gefürchtete Unfallgegner

Aktuelles

Von vorne fotografiertes SUV auf einem abschüssigen Kiesweg

Vorsicht SUV: Bei einem Unfall ziehen die anderen den Kürzeren.
© Horst Schmidt - Fotolia

Mo. 17. Juni 2013

SUVs: gefürchtete Unfallgegner

Selbst wenn Ihr Auto höchsten Sicherheitsanforderungen genügt, haben Sie bei einem Frontal-Zusammenprall mit einem sogenannten SUV schlechte Karten. Das gilt sogar für Autos, die in Größe und Gewicht diesen bulligen, oft geländetauglichen PKWs ähneln.

Anzeige

Die Sicherheitseinstufung eines Autos, die aufgrund von Crashtests getroffen wird, gibt einen Anhaltspunkt darüber, wie gut Fahrer und Insassen bei Unfällen geschützt sind. Eine größere Rolle in puncto Sicherheit scheint jedoch der Fahrzeugtyp zu spielen. US-amerikanische Forscher haben ermittelt, dass in Frontal-Zusammenstößen mit einem SUV die Fahrer des normalen Fahrzeugs siebenmal häufiger tödliche Verletzungen erlitten als die Fahrer des SUV. Die Abkürzung steht für Sport Utility Vehicle, was man in etwa mit "geländegängige Limousine" übersetzen kann.

"Normalerweise tragen die Insassen des leichteren und kleineren Wagens bei einem Unfall häufiger tödliche Verletzungen davon", erklärt Studienautor und Notfallmediziner Professor Dr. Dietrich Jehle aus Buffalo. Aber selbst bei gleichschweren Autos seien die Insassen des SUV im Vorteil. Grund dafür ist laut Jehle, dass die Stoßstangen der SUVs höher angebracht seien als bei normalen Fahrzeugmodellen. "Bei einem Frontalaufprall überrollt das SUV quasi das niedrigere Fahrzeug und trifft direkt auf die Fahrzeugkabine, in der sich die Insassen befinden." Für ihre Studie analysierten die Forscher Daten von über 80.000 Fahrzeugen, die in Frontal-Zusammenstöße verwickelt waren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen