Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses SUVs: gefürchtete Unfallgegner

Aktuelles

Von vorne fotografiertes SUV auf einem abschüssigen Kiesweg

Vorsicht SUV: Bei einem Unfall ziehen die anderen den Kürzeren.
© Horst Schmidt - Fotolia

Mo. 17. Juni 2013

SUVs: gefürchtete Unfallgegner

Selbst wenn Ihr Auto höchsten Sicherheitsanforderungen genügt, haben Sie bei einem Frontal-Zusammenprall mit einem sogenannten SUV schlechte Karten. Das gilt sogar für Autos, die in Größe und Gewicht diesen bulligen, oft geländetauglichen PKWs ähneln.

Anzeige

Die Sicherheitseinstufung eines Autos, die aufgrund von Crashtests getroffen wird, gibt einen Anhaltspunkt darüber, wie gut Fahrer und Insassen bei Unfällen geschützt sind. Eine größere Rolle in puncto Sicherheit scheint jedoch der Fahrzeugtyp zu spielen. US-amerikanische Forscher haben ermittelt, dass in Frontal-Zusammenstößen mit einem SUV die Fahrer des normalen Fahrzeugs siebenmal häufiger tödliche Verletzungen erlitten als die Fahrer des SUV. Die Abkürzung steht für Sport Utility Vehicle, was man in etwa mit "geländegängige Limousine" übersetzen kann.

"Normalerweise tragen die Insassen des leichteren und kleineren Wagens bei einem Unfall häufiger tödliche Verletzungen davon", erklärt Studienautor und Notfallmediziner Professor Dr. Dietrich Jehle aus Buffalo. Aber selbst bei gleichschweren Autos seien die Insassen des SUV im Vorteil. Grund dafür ist laut Jehle, dass die Stoßstangen der SUVs höher angebracht seien als bei normalen Fahrzeugmodellen. "Bei einem Frontalaufprall überrollt das SUV quasi das niedrigere Fahrzeug und trifft direkt auf die Fahrzeugkabine, in der sich die Insassen befinden." Für ihre Studie analysierten die Forscher Daten von über 80.000 Fahrzeugen, die in Frontal-Zusammenstöße verwickelt waren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen