Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die dunkle Seite der Heilpflanzen

Aktuelles

Stechapfel

Der Stechapfel zählt zu den Nachtschattengewächsen, deren Inhaltsstoffe, je nach Dosis, Halluzinationen ausrufen und sogar tödlich sein können.
© khorixas - Fotolia

Di. 18. Juni 2013

Kunst und Musik: Heilpflanzen im Zwielicht

Nicht nur in der Medizin haben Heilpflanzen ihren festen Platz – auch in der Kunst sind sie seit jeher etabliert. Dann allerdings steht oft nicht die Heilkraft der Pflanzen im Vordergrund, sondern ihre berauschende bis tödliche Wirkung, wie Hans H. Maurer, Toxikologie-Professor an der Universität des Saarlandes berichtet.

Anzeige

Ob Homer, Goethe oder Wagner: Sie alle ließen Liebestränke, Flugsalben oder Giftgemische in ihren Werken wirken. So sehen sich die Gefährten von Odysseus als Schweine, Mephisto und Faust fliegen nach einem Trunk zum Blocksberg und in Wagners Götterdämmerung schwankt Siegfrieds Liebe zwischen Brünnhilde und Gutrune mit dem entsprechenden Liebeselixier beziehungsweise Gegengift. In Richard Wagners "Tristan und Isolde" enthält die Reiseapotheke, von Brangäne, Isoldes Dienerin, gleich eine ganze Reihe von Tränken - für "Weh und Wunden", ein "böse Gifte Gegengift", einen Todestrank sowie den Liebestrank, durch den sich Tristan und Isolde unsterblich ineinander verlieben.

Alles nur eine Schöpfung der Phantasie? Wohl kaum. Maurer geht davon aus, dass viele der dargestellten Tränke, Elixiere oder Gebräue auf reale Pflanzenstoffe zurückgehen. Zum Beispiel auf Scopolamin und Hyoscyamin, auch als Atropin bekannt, die Hauptwirkstoffe vieler Nachtschattengewächse wie Tollkirsche, Engelstrompete, Stechapfel, Bilsenkraut oder Alraune. Scopolamin etwa kann je nach Dosierung ganz unterschiedlich wirken: So kann der Wirkstoff Halluzinationen hervorrufen, zum Beispiel die Vorstellung zu fliegen, zu sexuellen Erlebnissen oder der Verwandlung in ein Tier. In zu großer Menge ist es tödlich, in sehr geringer Dosierung wird es heutzutage in Pflastern gegen die Reiseübelkeit eingesetzt. Atropin, das von Frauen des Mittelalters als Schönheitsmittel zur Pupillenvergrößerung eingesetzt wurde, dient Augenärzten heute noch zur Weitung der Pupillen bei der Untersuchung des Augenhintergrunds. Auch dieser Wirkstoff kann in zu großen Mengen tödlich sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen