Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fotos von zu Hause verwirren die Sprache

Aktuelles

Chinesischer Drache

Sehen in den USA lebende Chinesen Bilder aus der Heimat wie das eines Drachentanzes, sprechen sie plötzlich schlechter Englisch.
© Rafael Ben-Ari - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Sprache: Bilder aus der Heimat wecken den Drachen

Eine Drachen-Schlange, die Chinesische Mauer oder ein chinesisches Gesicht: Wenn chinesische Einwanderer in die USA Bilder aus der Heimat sehen, verschlägt es ihnen die Sprache. Wortwörtlich, denn sie sprechen plötzlich deutlich schlechter Englisch.

Anzeige

Der Anblick eines chinesischen Gesichts lässt bei in den USA lebenden Chinesen Wohlbefinden und Heimatgefühle aufkommen. Allerdings auf Kosten ihrer Englischkenntnisse, wie ein Forscherteam aus Singapur und den USA herausgefunden hat. So sprachen Testpersonen, die sich mit einem chinesisches Gesicht unterhielten, deutlich langsamer und weniger flüssig Englisch. Der Anblick eines nordeuropäisch aussehenden Gesichts hatte diesen Effekt nicht. Gleiches galt, wenn sie Bilder betrachteten, die deutlich auf die chinesische Kultur Bezug nahmen, zum Beispiel Fotos der Großen Mauer, dem Wahrzeichen Chinas. Allein ihr Anblick verlagerte chinesische Testpersonen offenbar gedanklich in ihre Heimat und schmälerte ihre normalerweise vorhandenen Ausdrucksmöglichkeiten im Englischen.

Darüber hinaus führte diese "kulturellen Verwirrung" dazu, dass sie Dinge öfter mit der wörtlichen Übersetzung aus dem Chinesischen benannten. So benutzten sie für Pistazien nicht das englische Wort "pistachios", sondern bezeichneten sie wörtlich übersetzt als happy nuts (glückliche Nüsse). Es zeige sich, dass hier die chinesischen Sprachstrukturen die Verarbeitung der englischen Sprache beeinflussen, erklären die Forscher in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Science.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen