Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fotos von zu Hause verwirren die Sprache

Aktuelles

Chinesischer Drache

Sehen in den USA lebende Chinesen Bilder aus der Heimat wie das eines Drachentanzes, sprechen sie plötzlich schlechter Englisch.
© Rafael Ben-Ari - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Sprache: Bilder aus der Heimat wecken den Drachen

Eine Drachen-Schlange, die Chinesische Mauer oder ein chinesisches Gesicht: Wenn chinesische Einwanderer in die USA Bilder aus der Heimat sehen, verschlägt es ihnen die Sprache. Wortwörtlich, denn sie sprechen plötzlich deutlich schlechter Englisch.

Anzeige

Der Anblick eines chinesischen Gesichts lässt bei in den USA lebenden Chinesen Wohlbefinden und Heimatgefühle aufkommen. Allerdings auf Kosten ihrer Englischkenntnisse, wie ein Forscherteam aus Singapur und den USA herausgefunden hat. So sprachen Testpersonen, die sich mit einem chinesisches Gesicht unterhielten, deutlich langsamer und weniger flüssig Englisch. Der Anblick eines nordeuropäisch aussehenden Gesichts hatte diesen Effekt nicht. Gleiches galt, wenn sie Bilder betrachteten, die deutlich auf die chinesische Kultur Bezug nahmen, zum Beispiel Fotos der Großen Mauer, dem Wahrzeichen Chinas. Allein ihr Anblick verlagerte chinesische Testpersonen offenbar gedanklich in ihre Heimat und schmälerte ihre normalerweise vorhandenen Ausdrucksmöglichkeiten im Englischen.

Darüber hinaus führte diese "kulturellen Verwirrung" dazu, dass sie Dinge öfter mit der wörtlichen Übersetzung aus dem Chinesischen benannten. So benutzten sie für Pistazien nicht das englische Wort "pistachios", sondern bezeichneten sie wörtlich übersetzt als happy nuts (glückliche Nüsse). Es zeige sich, dass hier die chinesischen Sprachstrukturen die Verarbeitung der englischen Sprache beeinflussen, erklären die Forscher in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Science.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Husten hilft Viren, zu überleben

Viren manipulieren den Körper und setzen Husten gezielt ein, um ihr Überleben zu sichern.

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Spürhunde erschnüffeln Malaria

Mit etwas Übung können Hunde Malaria am Geruch von Kleidungsstücken erkennen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen