Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Abnehm-Ziel nicht zu genau formulieren

Aktuelles

Übergewichtige Frau schüttelt zornig eine Waage

Wer sich beim Abnehmen kein exaktes Gewichtsziel vornimmt, ist motivierter durchzuhalten.
© Kzenon - Fotolia

Do. 20. Juni 2013

Abnehmen: Ziele lieber ungenau formulieren

Endlich mal ein bisschen abspecken, etwas Geld sparen oder mehr Sport treiben – edle Ziele gibt es viele. Ob wir sie tatsächlich anpeilen, scheint unter anderem mit der Formulierung zusammenzuhängen. Demnach scheint die Vorstellung, zwei bis vier Pfund abzunehmen, attraktiver zu sein als exakt drei Pfund.

Anzeige

Dies lässt sich aus einer Studie US-amerikanischer Forscher schließen, die das Verhalten von Verbrauchern untersucht hatten. Diese sind demnach eher bereit, ein Ziel zu verfolgen beziehungsweise erneut aufzunehmen, wenn es ehrgeizig erscheint, dabei aber flexibel ist. Ihre Erklärung: Ziele, die eine gewisse Spanne beinhalten, kombinieren zwei Aspekte - Erreichbarkeit und Herausforderung. Dies zeigte sich zum Beispiel in einer Studie, in der die Teilnehmer an einem Diätprogramm teilnahmen. Testpersonen, deren Ziel es war, innerhalb einer bestimmten Gewichtsspanne abzunehmen, schrieben sich anschließend eher noch einmal in das Programm ein als Teilnehmer, die ein exaktes Gewicht abnehmen sollten.

Warum das flexible Ziel attraktiver erscheint, erklären sich die Forscher wie folgt: Während das obere Ende, die vier Pfund, eine Herausforderung darstellt, erhöhe sich durch das untere Ende die Erreichbarkeit, erläutern sie im Fachblatt Consumer Research. Beides vermittle das Gefühl, etwas geleistet zu haben. Dagegen könnte der Mittelwert von drei Pfund als eine Art Kompromiss erscheinen, der als weniger anspruchsvoll und gleichzeitig weniger erreichbar wahrgenommen werde. Für den tatsächlichen durchschnittlichen Gewichtsverlust der beiden Gruppen spielte dies jedoch keine Rolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaflos durch raffinierte Kohlenhydrate?

Lebensmittel, denen Zucker, Fett und Salz zugesetzt wurden, können den Schlaf stören.

Sicherheitssignal lindert Ängste

Mithilfe eines Musikstücks könnten sich Angststörungen behandeln lassen.

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen