Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Handys lenken Fußgänger ab

Aktuelles

Frühlingshafte Stadtszene mit junger Asiatin in schwarzer Lederjacke, die lächelnd auf ihr Smartphone schaut

Vorsicht, erhöhte Unfallgefahr! Der Blick auf das Handy lenkt vom Verkehrsgeschehen ab.
© fpro - Fotolia

Fr. 21. Juni 2013

Unfallgefahr: Handys lenken Fußgänger ab

Gerade will man die Abendplanung besprechen, ist mitten im dicksten Streit oder dabei, eine lustige Geschichte zu erzählen – und bums, ist es passiert. Einer neuen US-Studie zufolge haben Unfälle von Fußgängern mit Handy Hochkonjunktur, Tendenz steigend.

Anzeige

So mussten in den USA allein im Jahr 2010 schätzungsweise mehr als 1.500 Fußgänger, die während des Gehens ein Mobiltelefon benutzt hatten, in Notaufnahmen behandelt werden, berichtet Jack Nasar von der Ohio State University im Fachblatt Accident Analysis and Prevention. Damit habe sich die Zahl der Verletzten seit 2005 mehr als verdoppelt. Und dies ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Die tatsächliche Zahl könnte um ein Vielfaches höher liegen, so die Vermutung des Wissenschaftlers. Denn längst nicht jeder Verletzte komme in eine Notaufnahme und nicht jeder Patient einer Notaufnahme erzähle, dass bei seinem Unfall ein Handy oder Smartphone mit im Spiel gewesen sei, so Nasar.

Gemeinsam mit Kollegen hatte der Forscher Einträge einer Datenbank ausgewertet, in die Berichte von 100 Krankenhäusern im ganzen Land eingegangen waren. Ihr Ergebnis: Vor allem jüngere Menschen zwischen 16 und 25 Jahren liefen Gefahr, als abgelenkte Fußgänger Opfer eines Unfalls zu werden. Die meisten wurden verletzt, während sie telefonierten, weniger beim Schreiben einer Textnachricht. Daraus lasse sich jedoch nicht ableiten, dass SMS-Schreiben beim Laufen weniger gefährlich sei als Telefonieren, betont Nasar. Viel wahrscheinlicher sei es, dass einfach viel mehr Menschen beim Gehen telefonieren, statt zu schreiben.

Wie stark ein Mobiltelefon die Aufmerksamkeit von Fußgängern fesseln kann, zeigte auch die Art der Unfälle: So fiel ein 14-Jähriger, während er telefonierte, von einer Brücke etwa zwei Meter tief in einen steinigen Graben. Ein 23 Jahre alter Mann wurde von einem Auto erfasst, während er telefonierend auf der Mittellinie der Fahrbahn entlanglief. Heutzutage sollten Eltern ihren Kindern beibringen, beim Gehen das Mobiltelefon wegzustecken, besonders wenn sie eine Straße überqueren, lautet Nasars Rat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen